Flüchtlingsalarm in Deutschland und Europa: Geht der Zustrom ungebremst weiter?

Seite 1 von 2

Flüchtlingsalarm in Deutschland und Europa: Geht der Zustrom ungebremst weiter?

Blaulicht (1 / 1) 11.06.2023 20:40 von Silia


Flüchtlingsalarm in Deutschland und der EU! Jeden Monat 25.000 ILLEGALE Flüchtlinge alleine in Deutschland! Wird es jetzt noch schlimmer? Experten sehen die Lage als kritisch:

Illegale Flüchtlinge überfluten Deutschland und Europa!

Die Frage nach der illegalen Migration beschäftigt weiterhin die EU und Deutschland! In diesem Jahr haben bereits rund 136.000 Migranten in Deutschland Asyl beantragt, vor allem aus Syrien und Afghanistan. Doch was läuft eigentlich falsch in der EU-Flüchtlingspolitik? Migrationsforscher Ruud Koopmans warnt vor steigenden Zahlen, die an die Situation von 2015 heranreichen könnten. Insbesondere junge Männer, die in den Unterkünften auf eine Entscheidung warten, könnten zu einer erhöhten Kriminalitätsgefahr führen und die Stimmung im Land beeinflussen.

EU-Innenminister einigen sich auf Verschärfung der Asylverfahren

Ein Hauptproblem liegt in der unzureichenden Verteilung der Flüchtlinge innerhalb der EU. Vor den Toren Europas sterben immer noch zahlreiche Menschen, mehr als 26.800 Migranten sind seit 2014 im Mittelmeer ertrunken. Doch wie will Europa dieses Problem in den Griff bekommen?

Die EU-Innenminister haben sich am Donnerstag auf Asylverfahren an den Außengrenzen geeinigt. In gesicherten Zentren soll innerhalb von drei Monaten überprüft werden, ob jemand überhaupt Chancen auf Asyl hat. Andernfalls müssen die Betroffenen zurückkehren. Diese Regelung gilt für Migranten aus Ländern mit Anerkennungsquoten unter 20 Prozent, wie zum Beispiel die Türkei oder Tunesien. Ausgenommen sind unbegleitete Minderjährige sowie Flüchtlinge aus Ländern mit höheren Anerkennungsquoten wie Syrien und Afghanistan.

Des Weiteren sollen Länder mit einem großen Zustrom an Flüchtlingen die Möglichkeit haben, diese an andere EU-Mitgliedstaaten zu verteilen. Länder, die sich weigern, Flüchtlinge aufzunehmen, sollen ein Zwangsgeld von 20.000 Euro pro Migrant zahlen.