Seite 1 von 2

Europa trocknet aus! Enorme Hitze und Dürre in Europa führt zu schlimmer Entwicklung!

News (1 / 2)

04.08.2022 14:18Symbolbild imago

Es ist eine Zeitenwende! Und wieder erreicht die nächste Hitzewelle Europa. Schon seit Wochen werden überall auf dem Kontinent Rekordwerte bei den Temperaturen aufgestellt. Zudem fehlen dringend benötigte Niederschläge, so dass auch Dürre-Alarm herrscht. In allen Ländern muss deshalb Wasser gespart werden. Gleichzeitig steigt die Gefahr von Waldbränden drastisch an - und die Ernten sind bedroht - und das in einer Zeit, wo die Ukraine als Getreidelieferant ausfällt!

Unwetter-Warnung! Schwere Hitzegewitter erwartet - Tornados möglich!

Chinesische Armee feuert Raketen in Richtung Taiwanstraße ab! Eskaliert der Konflikt jetzt?

Hitze ist große Gefahr für Menschen und Natur

Die Hitze hat ganz Europa fest im Griff und sorgt dafür, dass Natur und Menschen leiden. Im Rhein bei Schaffhausen waren zuletzt massenhaft tote Äschen und Forellen gefunden worden. Aktuell sinkt der Pegel in vielen Flüssen, Bächen und Seen. Die Dürre ist aktuell so extrem, dass selbst die Niederlande von der Trockenheit betroffen ist. "Die Niederlande sind ein Land des Wassers, aber auch hier ist Wasser kostbar", verdeutlichte deshalb jetzt der niederländische Infrastruktur- und Wasserminister Mark Harbers (53). Er erklärte, dass die Wassernutzung jetzt zur Sicherung wichtiger Deiche, der Trinkwasserversorgung und der Energiegewinnung absoluten Vorrang habe. Deshalb wurde dort auch in einigen Teilen des Landes verboten, dass die Landwirte ihre Bewässerungsanlagen nutzen. Außerdem mussten einige Kanäle wegen Niedrigwasser für den Schiffsverkehr gesperrt werden. Zudem fließt Salzwasser aus dem Meer in die Flüsse.

Trockenheit verursacht große Probleme

Im ganz Holland wird die Trockenheit "immer sichtbarer" und betreffe bereits die sozialen Interessen der Menschen. Deshalb forderte Harbers seine Mitbürger auf, vorläufig auf die Autowäsche zu verzichten und auch keine aufblasbaren Swimmingpool mit Wasser zu befüllen. Doch die Niederlande sind kein Einzelfall. Auch Frankreich leidet unter der Trockenheit. Meteorolgen bestätigen, dass der Juli 2022 der trockenste Juli seit dem Jahr 1958 gewesen sei. Mittlerweile wurde in 90 von 96 Regionen Frankreichs der Wasserverbrauch eingeschränkt. Und auch in Spanien und Portugal wird führt die enorme Hitze zu Problemen. Dort wurde in der Fachzeitschrift "Nature Geoscience" eine Studie veröffentlicht, nach der Teile Spaniens und Portugals so trocken wie seit über tausend Jahren nicht mehr sind. . Dies hätte in Spanien katastrophale Folgen für den Olivenanbau. Dort wird fast die Hälfte des weltweit hergestellten Olivenöls produziert. Spanien exportiert jährlich Olivenöl im Wert von über 3,5 Milliarden Euro.

Trockenheit hat zu zahlreichen Bränden geführt

Durch die Dürre kommt es dann auch in vielen Ländern zu extremen Waldbränden. Allein in Italien seien in diesem Jahr bereits 27.570 Hektar Land von Bränden verwüstet worden. In Frankreich liegt die Zahl der durch Feuer zerstörten Landschaften bei 39.900 Hektar und in Spanien bei 199.650 Hektar. In allen EU-Staaten ist eine Gesamtfläche von 517.890 Hektar Land ein Raub der Flammen geworden. Somit wurde in diesem Jahr bereits mehr Fläche durch Brände vernichtet als im gesamten Vorjahr. Und noch zeichnet sich bei der Hitzewelle in Europa kein Ende ab.

Artikel weiterlesen