Erneut Wetterwarnung für Deutschland! Nächste Extremhitze-Welle - bis zu 40 Grad möglich!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 01.08.2022 15:50 Symbolbild imago


Meteorologen schlagen erneut Alarm - die nächste Extremhitze rollt auf Deutschland! Während es im Süden trocken und sonnig ist, kommt es im Norden zum Wochenbeginn noch zu Schauern - aber dann zieht die Hitze wieder massiv an! Hier wird es besonders heiß!

Neue Hitzewelle in Deutschland erwartet

Im Laufe der Woche soll sich dann die Hitze wieder in Deutschland durchsetzen. An Dienstag könnten bereits wieder Temperaturen um die 33 Grad am Oberrhein möglich sein. "Den aktuellen Modellläufen nach zu urteilen kann der Zustrom heißer Luft noch voraussichtlich bis Donnerstag anhalten. Dann steigt die Temperatur in weiten Teilen Deutschlands wieder auf 30 Grad und mehr", prognostiziert DWD-Meteorologe Sebastian Schappert über das Klima in dieser Woche. In den kommenden Tagen seien so Temperaturen von bis zu 35 Grad im Westen und Südwestens von Deutschland möglich. Von einer "Hitzewelle" spricht man laut Wetter-Experte Dominik Jung von "Wetter.net" immer dann, wenn an 3 Tagen hintereinander Temperaturen von mehr als 30 Grad erreicht werden. In dieser Woche soll dieses Szenario am Dienstag, Mittwoch und Donnerstag eintreten.

Hitzewelle aus Spanien auf dem Weg nach Deutschland

Diesmal erreicht Deutschland eine Hitzewelle aus dem Südwesten Europas, genauer gesagt aus Spanien. Damit hält auch die Trockenheit in Deutschland weiter an. Einige Wettermodelle rechnen dagegen mit Abkühlung und Regenschauer. Bisher sind diese dringend benötigten Niederschläge allerdings weitgehend ausgeblieben. In dieser Woche könnte es erst am Donnertag durch einige Hitzegewitter zu leichter Abkühlung im Westen von Deutschland kommen. Dabei kann es nach Meinung von Dominik Jung dann auch zu stürmische Böen und Starkregen kommen. Allerdings sind dies immer nur kurze Unterbrechungen des sommerlichen Wetters. Schon am kommenden Wochenende werden erneut hohe Temperaturen bei Sommerwetter erwartet. Auch in den nächsten Tagen ist nicht mit flächendeckenden Niederschlägen zu rechnen. Die aktuelle Blockade-Wetterlage lässt nämlich keine Tiefdruckgebiete vom Atlantik in Richtung Deutschland ziehen.