Nächste Hitzewelle rollt auf uns zu! Ärzte warnen vor gesundheitlicher Belastung!

Seite 1 von 2

Weather (1 / 1) 27.07.2022 05:04 Symbolbild imago


Meteorologen warnen vor massiver Hitze! Den fast jeden Tag werden Temperaturen um die 30 Grad erreicht - erneu eine Belastung für Mensch, Tier und Pflanzen! Allem Anschein nach macht der Hitze-Sommer einfach weiter und wird dabei nun auch noch von extremer Trockenheit begleitet. So soll sich das Wetter nun entwickeln.

Hitze hat Deutschland weiter im Schwitzkasten

Am Montag war das Thermometer in Möhrendorf-Kleinseebach in Bayern auf 38,2 Grad angestiegen, was den absoluten Tageshöchstwert in Deutschland darstellte. Neben der Hitze hatte den Menschen aber auch das sehr schwüle Klima zu schaffen gemacht. "Und aus Frankreich schwappt die nächste Hitze in unsere Richtung. Es gibt aus diesem trockenen Sommer scheinbar kein Entrinnen. Die Großwetterlage ist festgefahren. Hoch Mika blockiert auf dem Atlantik alle Regentiefs und dazu pumpt ein Tief bei Spanien immer wieder die heißen Luftmassen nach Deutschland. Wann sich diese manifestierte Wetterlage umstellt, ist aktuell nicht absehbar“, kündigt jetzt der bekannte Diplom-Meteorologe Dominik Jung an. Dies bedeutet weiter warmes bis heißes Wetter mit Temperaturen an der 30-Grad-Marke. Lediglich in der Nähe von Nord- und Ostsee ist das Klima ein wenig frischer. Allerdings regnet es im Augenblick viel zu wenig.

Trockener und warmer Sommer droht

Und nach der Prognose von Jung stehen Deutschland wohl noch schwierige Wochen ins Haus. "Der Sommer 2022 könnte einer der wärmsten und vor allen Dingen trockensten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden. Einige Wetterstationen haben im Juli fast überhaupt keinen Regen gemessen. Die Trockenheit in Deutschland ist teilweise extrem“, verdeutlicht Jung deshalb. In den kommenden Tagen werden die Temperaturen zwischen 20 und 33 Grad liegen. Weitgehend soll es trocken bleiben. Bis zum Wochenende wird es fast nirgends zu ergiebigen Regenfällen kommen. Und auch dies ist ein Problem. Bisher ist das Regensoll in diesem Jahr erst zu 36 Prozent erfüllt. Viel Niederschlag wird bis zum Monatsende nicht mehr dazu kommen. Besonders trocken war es in Nohfelden, Wittlich und Trier. Dort hatte es überall weniger als 1 Liter Regen pro Quadratmeter gegeben. "Das sind aktuell die drei trockensten Juli-Orte in Deutschland. Der Monat wird damit einer der trockensten Juli-Monate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen", befürchtet Jung bereits jetzt.