Seite 1 von 2

Russischer General schockt Putin live im TV mit diesen Aussagen - ist der Krieg schon verloren?

News (1 / 2)

18.05.2022 06:32Symbolbild imago

Ein ehemaliger russischer General hat im russischen Fernsehen ungewöhnlich offen über den Ukraine-Konflikt gesprochen. Und das russische Vorgehen in diesem Zusammenhang kritisiert. Eigentlich ein Novum für das von Propaganda geprägte russische Staatsfernsehen.

USA testen Hyperschallrakete! Putin zittert vor dieser Waffe - Durchbruch bei Test gelungen!

Ukraine jagt wichtiges Waffenlager von Putins Truppen in die Luft! Neuer Rückschlag für russische Armee!

Offene Worte im russischen TV

Die Meinungsfreiheit gehört nicht gerade zu Russland. Denn seit dem Start des Krieges in der Ukraine sind bereits 15.000 Menschen bei regierungskritischen Demonstrationen verhaftet worden, wie Daten des Bürgerrechtsportals OWD-Info belegen. Im Zusammenhang mit der Pressefreiheit wird Russland von der NGO Reporter ohne Grenzen auf Platz 155 von 180 eingeordnet. Doch nun hat Militärexperte und Ex-General Michail Chodarenok in einer Live-Sendung des russischen Staatsfernsehens die Situation der russischen Truppen in der Ukraine relativ realistisch wiedergegeben und zum Teil den Informationen der staatlichen russischen Stellen widersprochen. So bezeichnete er Aussagen von einem angeblichen moralischen und psychischen Verfall der Truppen der Ukraine als Propaganda des Kremls. Zudem vertritt die Chodarenok den Standpunkt, dass bald die Lieferung der westlichen Waffen der Ukraine in die Karten spielen wird. Deshalb prognostiziert der russische Militärexperte, "dass die Situation in dieser Hinsicht, offen gesagt, für uns schlimmer wird.“

"Ganze Welt“ ist nach Chodoarenoks Meinung gegen Russland

Zudem räumte der Experte mit dem Gerücht auf, dass die Anzahl der Soldaten den Ausschlag über den militärischen Sieg gibt. In diesem Zusammenhang bemängelte der Militärexperte zum Teil auch eine schlechte Ausbildung der russischen Truppen. Unterdessen sei die russische Bevölkerung aber der Meinung , dass ein Vertragssoldat ein Profi sein müsse. Doch dies sei bei den russischen Streitkräften nur selten der Fall. . Aus geopolitischer Sicht werfe der Ukraine-Krieg ein weiteres Problem für Russland aus. Denn dadurch isoliere man sich aus geopolitischer Sicht. "Und auch wenn wir es nur ungern zugeben, ist praktisch die ganze Welt gegen uns. Das ist die Situation, aus der wir herauskommen müssen“, verdeutlichte der ehemalige General. Mit seinen Aussagen dürfte sich Chodarenok im Kreml also sicherlich nicht viele Freunde gemacht haben.

Artikel weiterlesen