"Tag des Sieges" - Blamage für Putin! Mehr als 26.000 russische Soldaten tot und über 1.100 Panzer zerstört! Vipflash

"Tag des Sieges" - Blamage für Putin! Mehr als 26.000 russische Soldaten tot und über 1.100 Panzer zerstört!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 10.05.2022 06:18 Symbolbild imago


Ausgerechnet am russischen Nationalfeiertag anlässlich des "Tag des Sieges" bekommt Kreml-Tyrann Wladimir Putin ungeheuerliche Zahlen vorgelegt. Denn nach Angaben der Ukraine sind bereits 26.650 russische Soldaten im Kampf gefallen. Und nicht nur der Verlust menschlichen Lebens wirkt schwer, sondern auch der hohe Verlust an Kriegsmaterial. Eine Blamage für Putin - wie reagiert er?

Russland feiert "Tag des Sieges" mit enormen Verlusten

Jedes Jahr am 9. Mai wird in Russland der "Tag des Sieges" gefeiert. Dabei wird mit einer protzigen militärischen Parade auf dem Roten Platz in Moskau dem Sieg über Nazi-Deutschland im 2. Weltkrieg gedacht. Doch in diesem Jahr werden die Feierlichkeiten vom Ukraine-Krieg überschattet, den Kreml-Despot Wladimir Putin vor über 10 Wochen angezettelt hat. Anlässlich des feierlichen Anlasses hatte Putin den Einsatz der russischen Soldaten in der Ukraine gewürdigt. Die russischen Soldaten kämpften im Donbass in der Ostukraine auch für die Sicherheit von Mütterchen Russland, gab Putin bei seiner Rede auf dem Roten Platz in Moskau zu verstehen. Wegen der vom Westen an die Ukraine gelieferten Waffen, stelle das Land jetzt eine Bedrohung für Russland dar.

Wladimir Putin muss herbe Verlust im Ukraine-Krieg hinnehmen

Bei seiner Rede gedachte Putin auch den gefallenen russischen Soldaten in der Ukraine. Dabei nannte er aber keine Zahlen. Dafür übernimmt aber die Ukraine die Aufgabe die russischen Verluste immer auf dem neusten Stand zu halten. Jeder größere militärische Erfolg wird von ukrainischer Seite immer in den sozialen Medien geteilt. Falls möglich sogar mit den Videos der Angriffe. Doch wie hoch die eigenen Verluste sind, wollte Putin den eigenen Landsleuten dann doch nicht auf die Nase binden. Denn dies würde Fragen aufwerfen, die darauf abzielen würden, wie eine so hohe Anzahl von Soldaten bei einer "militärischen Spezialoperation" ums Leben kommen können. Denn nach Angaben der Ukraine sollen in den 10 Wochen des Krieges mindestens 26.650 russische Soldaten ums Leben gekommen sein. Die Invasion in der Ukraine kommt Putin also teuer zu stehen. Und auch das zerstörte Kriegsmaterial nimmt langsam bedrohliche Ausmaße an. So haben die Russen angeblich 199 Jets, 158 Helikopter, 377 Drohnen und über 1.100 Panzer verloren. Angesichts solcher Zahlen wirkt die Feier des "Tag des Sieges" geradezu zynisch.