Trotz Omikron-Walze - Europa macht auf! Nur Deutschland hält eisern an den Maßnahmen fest! Vipflash

Trotz Omikron-Walze - Europa macht auf! Nur Deutschland hält eisern an den Maßnahmen fest!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 28.01.2022 08:30 Symbolbild imago /shutterstock


Omikron grassiert überall in Europa. Viele Länder haben extreme Inzidenzwerte. Doch jetzt beginnen genau diese Länder verstärkt die Maßnahmen zu lockern, während daran in Deutschland noch nicht zu denken ist. Hier nun eine Übersicht, welche Länder die Corona-Maßnahmen weitgehend abschaffen werden.

Dänemark lockert ab dem 1. Februar

Schon ab dem kommenden Dienstag brauchen die Bewohner Dänemarks weder Masken zu tragen noch Impfausweise vorzuzeigen. Wie die dänischen Ministerpräsidenten Mette Frederiksen (44) am Mittwoch bestätigte, werden diese Maßnahmen endgültig abgeschafft. "Wir sagen ‚Auf Wiedersehen‘ zu Einschränkungen und ‚Hallo‘ zu dem Leben, das wir vor Corona kannten“, gab sich die Regierungschefin optimistisch. Einer der Gründe für die Entscheidung sei dabei die hohe Impfbereitschaft der Dänen gewesen. Zuvor hatte auch eine Experten-Kommission empfohlen, die meisten der Beschränkungen zum Monatsende auslaufen zu lassen. Und dass, obwohl der aktuelle Inzidenzwert bei etwa 5.000 liegt und damit die Zahlen aus Deutschland (Inzidenzwert ca. 1.000) deutlich übetrifft.

England hebt fast alle bestehende Maßnahmen auf

In England, wo zur Zeit ähnliche Inzidenzwerte wie in Deutschland vorliegen, wurden am Donnerstag fast alle Beschränkungen wegen Corona aufgehoben. So fällt hier die Maskenpflicht in Innenräumen weg. Auch wird zukünftig keine Kontrolle der Impf- oder Testnachweisen bei Großveranstaltungen sowie in Clubs und Diskotheken stattfinden. Die Empfehlung zur Arbeit im Homeoffice von Seiten der Regierung wird aufgehoben. Weiter Maskenpflicht besteht lediglich in den öffentlichen Verkehrsmitteln. Auch in einigen Supermärkten sollen weiter Masken getragen werden. Der britische Premierminister Johnson begründete diese Entscheidung mit der hohen Impfquote und der Behauptung, dass das Coronavirus nun endemisch werde. Das Gesundheitssystem sei deshalb nicht mehr in Gefahr. Positiv getestete Personen müssen sich allerdings auch weiter in Quarantäne begeben.

Österreich beendet Knallhart-Lockdown

Am kommenden Montag endet in Österreich der seit 2 Monaten gültige Lockdown. Aktuell liegt die Inzidenz bei 2.265. Dann dürfen auch Ungeimpfte wieder am täglichen Leben teilnehmen. Ösi-Kanzler Nehammer begründete die Maßnahme damit, dass trotz hoher Infektionszahlen keine Überlastung der Intensivkapazitäten drohe. Bis auf weiteres soll allerdings die 2G-Regel weiter gelten. Für die Zukunft kündigte Nehammer weiter Lockerungen an. Auch in Holland wird das Vorgehen gelockert. Dort dürfen nun Geschäfte und Restaurants in der Zeit von 5 bis 22 Uhr öffnen. In Restaurants, Kinos und Theatern gilt die 3G-Regel. Zudem dürfen bei Fußballspielen die Stadien wieder zu 30 Prozent belegt werden "Wir machen heute wieder einen großen Schritt. Lassen Sie uns dafür sorgen, dass sich die Niederlande weiter öffnen können. Wir haben uns für einen Geschäftsschluss von 22 Uhr entschieden. Wir haben die Hilferufe gehört und gehen ganz bewusst an Grenzen“, informierte Ministerpräsident Mark Rutte (54).

Weitere Länder lockern während Deutschland mauert

Zudem haben auch Spanien und Frankreich weitere Lockerungen angekündigt. In Irland wurden die Maßnahmen ebenfalls bereits gelockert. Doch in Deutschland war erst am Montag beim Corona-Gipfel beschlossen worden, die Maßnahmen unverändert zu belassen. Doch die Entscheidungen der Nachbarländer wurde offenbar im Gesundheitsministerium zur Kenntnis genommen. "Selbstverständlich betrachten wir auch die Entwicklung in unseren Nachbarstaaten“, hieß es von einem Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums am Mittwoch. Das gewichtigste Argument gegen Lockerungen sei eine niedrigere Impfquote als in den Nachbarländern. Kürzlich hatte

Gesundheitminister Karl Lauterbach den Höhepunkt der Omikron-Welle für Mitte Februar angekündigt. Dann seinen mehrere Hunderttausend Neuinfizierten pro Tag zu erwarten. "Wenn wir das hinter uns haben, dann kann es bei den Einschränkungen natürlich nicht bleiben. Und dann würde man Schritt für Schritt wieder Öffnungen machen. Das jetzt schon ins Auge zu fassen, ist richtig“, hatte der Gesundheitsminister angekündigt.