Deutscher Musiker stirbt bei Querdenker-Demo - hatte das Todesopfer selber Corona und marschiere trotzdem mit? Vipflash

Deutscher Musiker stirbt bei Querdenker-Demo - hatte das Todesopfer selber Corona und marschiere trotzdem mit?

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 27.01.2022 08:28 Symbolbild imago


Wie wir berichteten, war am Montag war bei Corona-Protesten in Wandlitz eine 53-jährige Person ums Leben gekommen. Nun kommt heraus, dass es sich beim Todesopfer um den ehemaligen "In Extremo"-Star Boris Pfeiffer gehandelt hat. Erste Hinweise deuten darauf hin, dass der Musiker wohl bei der Demonstration an einer Covid-19-Erkrankung gestorben sein könnte - hat er sich und andere wissentlich gefährdet?

Prominenter Todesfall bei Corona-Protest in Wandlitz - Musiker Boris Pfeiffer (53) gestorben

Schon kurzx nach dem Tod einer Person auf der Corona-Demo in Wandlitz im Landkreis Barnim war bekannt geworden, dass es sich bei dem Todesopfer um den ehemaligen Musiker Boris Pfeiffer (53) der Musikgruppe "In Extremo" gehandelt haben soll. Offenbar liegen nun Hinweise darauf vor, dass der Musiker im Moment seines Zusammenbruchs wohl mit Covid-19 infiziert gewesen sein könnte. Diese Erkenntnisse hat offenbar die Bild-Zeitung erhalten. Demnach habe man bei Blutuntersuchungen des Musikers einen hohen CO-2-Wert festgestellt, während der Sauerstoffgehalt im Blut niedrig gewesen sei. Wie die Bild-Zeitung berichtet, gehe dies auch den Ermittlungsakten der Polizei hervor. Dies sei ein Anzeichen für eine mögliche Covid-19-Erkrankung. Ob dies tatsächlich der Fall war, soll nun ein PCR-Test zeigen, dessen Ergebnis bisher allerdings nicht vorliegt. Der Musiker galt als Person der Risikogruppe, weil er an Asthma gelitten hatte.

Musiker Boris Pfeiffer ist tot

Im vergangenen Mai hatte Pfeiffer nach 26 Jahre die Mittelalter-Rockband "In Extremo" verlassen. Der Musiker soll mit seinen ehemaligen Bandkollegegn gebrochen haben. Am Montag soll der Musiker bei der Demo dann versucht haben eine Polizeikette zu durchbrechen. Später hatten ihn Beamte in einer Personengruppe entdeckt und seine Personalien aufgenommen. Im Anschluss wollten die Beamten Pfeiffer und seine Freundin zu ihrem Fahrzeug bringen. Auf dem Wog dorthin war der Musiker dann zusammengebrochen. Trotz sofortiger erster Hilfe durch die Polizeibeamten und einer zügigen Einlieferung ins Krankenhaus in Bernau war Pfeiffer dort noch am selben Abend gestorben. Die Staatsanwaltschaft in Frankfurt/Oder hatte daraufhin ein Ermittlungsverfahren der Todesursache beantragt. Nun soll die Obduktion herausfinden, woran der Musiker letztendlich gestorben ist.