Heizkosten-Hammer! Bundesregierung schenkt uns Heizkosten-Zuschuss - so viel Geld bekommen Sie! Vipflash

Heizkosten-Hammer! Bundesregierung schenkt uns Heizkosten-Zuschuss - so viel Geld bekommen Sie!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 11.01.2022 14:52 Symbolbild imago


Weil in diesem Winter die Energiepreise besonders stark angestiegen sind, plant die neue Bundesregierung nun, denn Kosten-Schock bei den Heizkosten mit einem einmaligen Zuschuss an die Bundesbürger abzumindern. Den Zuschuss sollen insgesamt 700.000 Haushalte in Deutschland erhalten, die auch Wohngeld beziehen.

Bundesregierung zahlt Zuschuss für Heizkosten

So soll die Regierung geplant haben für 1-Personen-Haushalte einen Zuschuss von 135 Euro zu zahlen, während ein 2-Personen-Haushalt bis zu 175 Euro bekommen wird. Nach dem Entwurf des Bauministeriums soll der Zuschuss für jede weitere Person im Haushalt dann um nochmals je 35 Euro angehoben werden. Durch diese Maßnahme für gut 700.000 Haushalte in ganz Deutschland rechnet man mit einer Ausgabe von gut 130 Millionen Euro. Dieses neue Gesetz soll laut dem Entwurf des Bauministeriums "bereits in der 1. Jahreshälfte 2022 und damit noch vor Eingang der Nebenkostenabrechnungen“ in Kraft treten. Die neu gebildete Ampel-Regierung hofft mit dieser Maßnahme die rasant ansteigenden Kosten für Heizkosten in den Griff zu bekommen. "Dadurch sollen Wohnen und Heizen bezahlbar bleiben und die Mehrkosten aus den kalten Wintermonaten aufgefangen werden“, steht wörtlich in dem Eckpunktepapier des Ministeriums. Der Betrag soll an Personen mit niedrigem Einkommen ausgezahlt werden, die Wohngeld erhalten. Der Zuschuss wurde auf der Entwicklung der Heizkosten in den letzten Monaten kalkuliert.

Stark angestiegene Energiepreise erhöhen Heizkosten

In den letzten Monaten vor Beginn des Winters waren die Energiepreise auf dem europäischen Markt geradezu explodiert. Dort waren vor allem die Preise von Öl und Gas gestiegen, die in Deutschland vorwiegend zu Heizen verwendet werden. Wie das Vergleichsportal Verivox veröffentlicht hatte, sollen sich die Heizkosten um insgesamt 35 Prozent verteuert haben. "Noch nie zuvor mussten private Haushalte so viel für Heizung, Strom und Sprit bezahlen“, hieß es auf der Webseite des Unternehmens. Auch die Homepage Check24 bestätigt, dass eine Prüfung der Preise von 900 Gasversorgern gezeigt hatte, dass die Preise um rund 34 Prozent angestiegen seien.