Seite 1 von 2

Erneut Unwetter-Warnung! Neues Unwetter-Tief nimmt Kurs auf Deutschland

News (1 / 2)

20.07.2022 23:34Symbolbild imago

In den letzten Tagen hatte der Regen nachgelassen, was zu sinkenden Pegeln der Flüsse geführt hatte. Doch jetzt kündigen die Meteorologen für das kommende Wochenende erneut neue Unwetter an, von denen sich einige auch wieder in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten abspielen könnten.

RKI: Inzidenz schnellt deutlich über 11! Werden die Schritte bald noch größer?

4. Corona-Welle schon ab September! Experte berechnet - Ab Herbst gehen die Infektionszahlen steil nach oben

Meteorologen kündigen neues Unwetter-Tief an

Wie für die Meteorologen aus den Wetterdaten ersichtlich ist, soll aus Westen ein neues Tief herangezogen kommen, das Unwetterpotenzial mit sich bringt. Die kühle Luftmassen des Tiefdruckgebietes werden auf die über Deutschland vorhandenen schwülen und feuchten Luftmassen treffen. "In der Folge gibt es ab Samstagmittag in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Saarland, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, neue Schauer, Gewitter und leider auch Unwetter. Dabei kommt es lokal zu Starkregen mit 20 bis 40 Liter Regen pro Quadratmeter“, prognostiziert der Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterdienst Q.met. "Besonders die Schweiz und Baden-Württemberg, wahrscheinlich Schwarzwald und Alb, werden am Sonntag und Montag betroffen sein. Bisher gab es hier noch nicht so viele Probleme“, ergänzt Klimatologe Dr. Karsten Brandt die Information seines Kollegen. Dort sollen bis Mitte/Ende nächster Woche offenbar gar bis zu 100 Liter Niederschläge pro Quadratmeter fallen. "Hier kann es wieder lokal Unwetter geben. Sicherlich nicht flächendeckend, aber Vorwarnung wieder für die Alpengroßregion bis zum Ende des Monats - viel Wasser durch Tiefdrucksysteme“, kündigt Brandt weiter an.

Sind die Flutgebiete erneut gefährdet?

In den Flutgebieten hofft man nun natürlich darauf, dass sich die Bedingungen durch neue Regenfälle nicht wieder gefährlich verschärfen. Denn durch die Überschwemmungen ist vor allem das Erdreich in diesen Gebieten noch sehr aufgeweicht und aufgewühlt. Deshalb könnten eventuelle Regenfälle wieder Erdrutsche auslösen oder für kurzzeitig ansteigende Flusspegel sorgen. "Wir erwarten zwar keine flächendeckenden Niederschläge wie vergangenen Mittwoch und Donnerstag, allerdings kann es regional starke Gewitter geben. Diese Lage gilt es genau im Auge zu behalten“, warnt der Meteorologe.

Wird es diesmal eine Warnmeldung geben?

Am Dienstagmorgen küdigte der Deutsche Wetterdienst (DWD) auf seiner Internetseite die weitere Wetterentwicklung an. So soll es am Samstag in der Westhälfte und an den Alpen wolkig bis stark bewölkt sein. . Es wird dort mit Schauern und teils kräftigen Gewittern gerechnet. In einigen Regionen könnten Unwetter entstehen, die durch heftigen Starkregen und Hagel begleitet werden. In der Nacht zum Sonntag drohen vor allem im Westen und im Süden weitere schauerartige, teils gewittrige Regenfälle. Auch hier kann es dann wieder zu örtlichen Unwettern kommen, die durch heftigen Starkregen ausgelöst werden. "Für das Wochenende gibt es noch keine DWD-Warnungen, das ist zeitlich noch zu weit weg. In unserem zeitlich abgestuftem Warnmanagement wird das aktuell in unserer Wochenvorhersage Wettergefahren behandelt. Es kann dann ab dem Wochenende wieder örtliche Unwetter geben. Aber nur örtlich und kurzzeitig, nicht vergleichbar mit den Unwetterlagen im Berchtesgadener Land und in NRW und Rheinland-Pfalz", stellt DWD-Diplom-Meteorologe Andreas Friedrich klar.

Artikel weiterlesen