Seite 1 von 2

Eklat um royale Taufe von Tochter Lilibet-Diana! Sind William und Kate unerwünscht?

Königshäuser (1 / 2)

20.07.2022 23:33Symbolbild imago

Offenbar laufen die Planungen für die Taufe der Tochter von Meghan Markle und Prinz Harry bereits auf Hochtouren. Wie Royals-Experten verlauten lassen, scheinen jedoch zwei Mitglieder der englischen Königsfamilie bei diesem feierlichen Anlass nicht erwünscht zu sein. Müssen Prinz William und Herzogin Kate die Taufe ihrer Nichte etwa vor dem Fernseher verfolgen?

Dringender Produktrückruf bei AIdi und Lidl - Plastikteile in Lebensmittel entdeckt

Flut: 2 Milliarden Schaden "nur" an Bahn und Straßen! Ministerium mit Schock-Rechnung

Droht Streit wegen der Taufe der kleinen Lilibet?

Bei der Reise zur Enthüllung der Diana-Statue in seine Heimat hatte Prinz Harry von seiner Ehefrau Meghan angeblich den Auftrag erhalten, dass royale Taufkleid für Lilibet vom Buckingham-Palast mit ins kalifornische Montecito zu bringen. Doch bei der Rückkehr musste Meghan dann feststellen, dass ihr Mann ohne das Kleid in die USA zurückgereist war. Nach Angaben aus dem Palast soll das Taufkleid nur für Babys gedacht sein, die in Großbritannien getauft werden. Angesichts dieser Entscheidung will Meghan ihrerseits nun offenbar die Gästeliste für die Taufe der kleinen Lilibet Dianas auf ein Minimum beschränken. Angeblich sollen Prinz William und Herzogin Kate nicht eingeladen sein. Das australischen Boulevard-Magazin "New Idea" will sogar erfahren haben, dass Meghan Markle die Taufe ihrer kleinen Tochter ganz ohne die Anwesenheit von royalen Gästen plant. Angeblich laufen Pläne für eine Taufe im kleinen Rahmen an der katholischen Kirche "Immaculate Heart" in der Nähe von Meghans ehemaliger High School in Los Angeles. Doch dies dürfte ebenfalls zu Streitigkeiten führen. Denn eine Feier ohne die Royals könnte vom Buckingham Palast als ultimative Beleidigung verstanden werden. "Meghan möchte, dass die Zeremonie sehr klein ist und nur eine Handvoll prominenter Freunde zusammen mit ihrer Mutter Doria teilnehmen wird", erklärte ein Insider gegenüber dem Magazin "New Idea". "Die königliche Familie wird nicht eingeladen – sie lässt sie nicht einmal bei einem Zoom-Anruf zusehen, wahrscheinlich aus reinem Trotz, weil sie ihr das Taufkleid nicht geben wollten!", mutmasst der Insider weiter.

Herzogin Kate am Boden zerstört - Sie und Prinz William sind nicht eingeladen

Offenbar haben diese Gerüchte auch die royale Familie in England erreicht. Besonders Herzogin Kate soll wegen der Entscheidung der Sussex-Royals am Boden zerstört sein. "Kate hat so hart versucht, das Band zwischen William und Harry zu reparieren, wenn auch nur für Archies, Lilis und die Kinder in Cambridge. Jetzt wurde sie von einem der prägendsten Familienereignisse im Leben eines Kindes auf die schwarze Liste gesetzt", erklärt eine anonyme Quelle und setzt hinzu: "Sie (Kate) ist am Boden zerstört." Allerdings zweifeln andere Royals-Experten daran, dass die Taufe von Lilibet Diana tatsächlich in den USA stattfinden wird. Gertrude Dali, eine renommierte Royals-Expertin der britischen Tageszeitung "Daily Star" vermutet, dass Herzogin Meghan und Prinz Harry im Herbst nach England kommen. Dann könnte Lilibets Taufzeremonie doch noch in Prinz Harrys alter Heimat stattfinden. "Ich gehe davon aus, dass Lilibet irgendwann in Großbritannien getauft wird. Eine der Anforderungen an die Nachfolge ist, dass sie ein Protestant sein muss. . Und um Monarchin zu werden, muss sie speziell 'in Gemeinschaft mit der Kirche von England' sein", erklärt Getrude Dali.

Wird Lili doch im Vereinigten Königreich getauft?

Für diese These spricht nach Angaben der Expertin vor allem, da es keine festen Regeln hinsichtlich der Taufe in der Royal Family gibt. Der wichtigte Punkt sei lediglich, dass Mitglieder des Königshauses in keiner anderen Religion getauft oder konfirmiert werden darf, als die der Church of England. "Angesichts der Rolle der Queen als Oberhaupt der Church of England würde ich erwarten, dass die Sussexes Lilibet in England taufen. Es könnte diesen Herbst passieren. Oder sie könnten es auf eine weitere Reise nach Großbritannien verschieben. Es gibt keine Frist. Prinzessin Eugenie wurde erst mit neun Monaten getauft", erklärt Royals-Expertin Dali. Vielleicht dürfen sich die Mitglieder der royalen Familie also doch noch Hoffnungen machen, bei der Taufe von Lilibet Diana anwesend zu sein.

Artikel weiterlesen