RKI-Überraschung! Keine Winterwelle durch Corona - Infektionszahlen aktuell stark rückläufig!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 23.11.2022 08:04 Symbolbild imago


Ist die Pandemie wirklich vorbei? Das RKI überrascht mit neuen Zahlen! Zuletzt waren die Temperaturen in Deutschland zurückgegangen. Dies hat auch die Fälle von Atemwegserkrankungen erhöht. Trotzdem sind vor allem die Infektionszahlen von Covid 19, im Unterschied zu den vergangenen Jahren in dieser Jahreszeit rückläufig. Sogar die Patientenzahlen in den Krankenhäusern gehen immer weiter nach unten. Nun nennen Epidemiologen einige mögliche Ursachen für diesen Trend - gibt es keine Winterwelle, haben wir es wirklich hinter uns?

Corona-Infektionen sind aktuell rückläufig

Auch nach 3 Jahren bleibt das Coronavirus weiter unberechenbar. Aktuell zeichnet sich zum Beispiel nicht die erwartete schwere Winterwelle ab. Stattdessen gehen die Zahlen bereits seit Wochen zurück und in den Krankenhäusern müssen immer weniger Patienten mit Covid 19 behandelt werden. Dafür sind nun andere Atemwegserkrankungen wie die Grippe auf dem Vormarsch. Dies hat viele Experten ein wenig verblüfft. “In der Tat haben wohl die wenigsten mit dieser Entwicklung gerechnet. Ich selbst habe jedenfalls deutlich höhere Zahlen im Herbst und Winter erwartet“, verdeutlicht Epidemiologe Timo Ulrichs. Die aktuell niedrigen Infektionszahlen führt er auf eine gewisse Herdenimmunität in der Bevölkerung und die vorgenommenen Impfungen bei den Menschen zurück. Die 7-Tages-Inzidenz war zuletzt auf einen Wert von 180 gefallen und damit auf dem tiefsten Stand in diesem Jahr. Experten glauben allerdings, dass es aktuell eine hohe Anzahl von nicht erfassten Fällen gibt, weil nur noch wenige Leute PCR-Tests vornehmen. Trotzdem scheint sich die Pandemie nun positiv zu entwickeln, weil auch immer weniger Patienten mit schweren Verläufen von Covid 19 ins Krankenhaus kommen.

Pandemie wird Deutschland weiter beschäftigen

Im Augenblick sei noch nicht sicher, wie ist mit der Corona-Pandemie weitergehen werde. So sei das Auftauchen einer neuen Variante möglich, die der bestehenden Immunität bei den Menschen wieder besser entkommen können. Dann könnten sich eventuell wieder mehr Menschen anstecken. Allerdings müsste sich dabei laut Ullrich dann wohl um eine komplett andere Linie wie die aktuell vorherrschende Omikron-Variante BA.5 handeln. Im Augenblick sind lediglich Sublinien von Omikron auf dem Vormarsch. “Die Wahrscheinlichkeit, dass eine komplett neue Variante auftaucht ist eher gering. Da gibt es auch weltweit zurzeit keine Hinweise darauf“, bestätigt Ulrichs. Trotzdem müsse man weiter vorsichtig sein und sollte in den Wintermonaten auch wieder Maske tragen und das Abstandhalten nicht vergessen, betont der Epidemiologe. Zudem rät er vor allem Risikopatienten sich mit den auf die Omikron- Variante angepassten Impfstoffen impfen zu lassen.