Ukraine schon vor Weihnachten auf der Krim? Erste Russen fliehen bereits von der Halbinsel!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 21.11.2022 16:20 Symbolbild imago


Geht jetzt alles ganz schnell? Im Jahr 2014 hatte Russland die zur Ukraine gehörende Halbinsel Krim annektiert. Angesichts der jüngsten Erfolge auf dem Schlachtfeld sind ukrainische Militärs nun aber zuversichtlich, diese auch wirtschaftlich wichtige Region innerhalb der kommenden Monate zurückerobern zu können - einige sehen die ukrainische Armee sogar noch vor Weihnachten auf der Krim! Panik macht sich unter der russischen Bevölkerung breit und erste Russen beginnen ins Kernland zu fliehen!

Verliert Russland die Krim wieder an die Ukraine?

Mittlerweile sind fast 9 Monate nach dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine vergangen. Durch die zuletzt häufigen Siege auf dem Schlachtfeld ist die Moral und der Kampfgeist der ukrainischen Truppen ungebrochen. Am Wochenende hat die ukrainische Militärführung nun ein neues Ziel ausgegeben. Bei einem Fernsehinterview mit dem englischen Nachrichtensender Sky News hat der stellvertretende ukrainische Verteidigungsminister Wolodymyr Hawrylow eine schnelle Rückeroberung der im Jahr 2014 von Russland annektierten Halbinsel Krim in Aussicht gestellt. Der General sagte außerdem voraus, dass der Krieg zwischen Russland und der Ukraine womöglich im Frühling 2023 beendet werden könnte. Dass die Worte von Hawrylow mehr als nur leeres Gerede sein könnten, zeigen nun auch Berichte, nach denen angeblich erste Russen die Krim in Richtung des russischen Festlands verlassen. Zuletzt hatte es in sozialen Medien immer wieder Meldungen gegeben, dass viele der russischen Siedler, die nach der Annexion im Jahr 2014 auf die Halbinsel gekommen seien, diese mittlerweile aus Angst vor ukrainischen Gegenschlägen wieder verlassen hätten.

Russischer Gouverneur kündigt Verteidigung der Krim an

In den letzten Tagen hatten russische Medien berichtet, dass das russische Militär bereits dabei sei, die Verteidigung der Krim zu intensivieren. Mit der Entsendung von weiteren Truppen soll laut den Worten des russischen Gouverneurs der Halbinsel, Sergei Aksyonov, verhindert werden, dass die ukrainische Armee Versuche zur Rückeroberungmder Halbinsel starte. Diese Verteidigungsmaßnahmen sollen nach Meinung von Aksyonov bereits in der von Russland annektierten Regionen Chersonn starten. Denn dort kontrolliert die russische Armee auch weiterhin die Gebiete östlich des Flusses Dnipro. Aus diesem Grund ist Aksyonov noch optimistisch, dass die Sicherheit der Krim durch die russische Armee weiter gewährleistet sei. Militärexperten halten dem jedoch entgegen, dass die ukrainische Armee durch die Gegenoffensive in der Region wichtige Lieferketten von Nachschub für den Norden der Halbinsel unterbrochen habe. Zuletzt war gemeldet worden, das russische Soldaten an der Grenze zur Krim neue Verteidigungsgräben anlegen. Durch die Rückeroberung der Stadt Cherson sei die Ukraine nun allerdings auch in der Lage, die Halbinsel Krim mit den amerikanischen Mehrfachraketenwerfern vom Typ Himars anzugreifen.