Mieterbund warnt! Mietern drohen enorm hohe Nachzahlungen wegen steigender Energiepreise!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 20.11.2022 15:58 Symbolbild imago


Dies dürfte für viele Mieter ein Preisschock sein! Denn durch die gestiegenen Kosten für Strom und Gas werden die Nebenkosten nun ebenfalls in die Höhe gehen. Schon jetzt ist klar, dass diese gestiegenen Kosten für viele Mieter zum Problem werden könnten.

Mieterbund warnt vor deutlichem Ansteigen der Nebenkosten

Zuletzt hatte Mieter Wilhelm K. (62) aus Berlin Post von seinem Vermieter bekommen. Dieser verlangt von ihm nun jeden Monat 162 Euro mehr, um die Kosten für Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung zu decken. In diesem Fall seien die Nebenkosten für die 105 Quadratmeter große Wohnung um 61 Prozent von 267 auf 429 Euro angestiegen. Der Mieter aus Berlin hatte diese Forderung beim Mieterverein prüfen lassen, wo man ihm ein erstaunliches Urteil zukommen lies. Der dortige Anwalt hielt den vom Vermieter geforderten Beitrag nicht nur für angemessen, sondern sogar für eher moderat. Nach Meinung des Anwalts hätte der Vermieter die Forderung auch deutlich höher veranschlagen können. Deshalb glaubt der Anwalt auch, das am Ende des Jahres eine weitere Nachzahlung auf Wilhelm K zukommen könnte. Auch der Präsident des Deutschen Mieterbundes, Lukas Siebenkotten geht von einer deutlichen Erhöhung der Nebenkosten aus: “Viele Mieter sind stark verunsichert und wissen noch gar nicht was auf sie zukommt“, bestätigt Siebenkotten.

Experte rät: Lieber jetzt mehr bezahlen, um hohe Nachzahlungen zu vermeiden

Um Probleme für die Mieter zu vermeiden, rät der oberste Mieterschützer deshalb jetzt: “Wer in der Lage ist, sollte nun lieber mehr Nebenkosten zahlen als gefordert, um sich auf diese Weise vor enormen Nachzahlungen zu schützen. Die Regierung hat zwar angekündigt man wolle die Energiekosten senken, doch noch ist unklar, waren diese Senkungen bei den Mietern ankommen. Im Dezember sollen nur die Gasabschläge vom Staat eintreffen, bevor es dann ab dem März die Gaspreisbremse geben soll. Die Kosten für Strom hingegen sollen bereits ab Januar gedeckelt werden, doch in diesem Fall rechnet der Verband der Stadtwerke ebenfalls mit einer Umsetzung frühestens Mitte März. In diesem Fall ist auch noch unklar, wann und wie die Vermieter diese Preissenkungen dann an ihre Mieter weitergeben werden.