Mysteriöser Todesfall – Nächster Putin-Kritiker tot aufgefunden! Geschäftsmann stürzte wohl in den Tod

Seite 1 von 2

Blaulicht (1 / 1) 20.11.2022 11:18 Symbolbild imago


Erneut wird ein mysteriöser Todesfall eines Putin-Kritikers gemeldet. Dabei handelt es sich diesmal um den vermögenden Geschäftsmann Dan Rapoport. Erste Untersuchungen ergeben, dass der Geschäftsmann offenbar nach einem Sturz aus großer Höhe gestorben sein soll. Doch handelt es sich wirklich um Suizid, oder wurde in diesem Fall nachgeholfen?

Neuer Todesfall eines Putin-Kritikers wirft Fragen auf

Seit dem Beginn der russischen Invasion der Ukraine gab es eine ganze Reihe von mysteriösen Todesfällen unter russischen Geschäftsleuten. Einer dieser Fälle wirft bis heute Rätsel auf. Dabei handelt es sich um den Tod das ursprünglich aus Lettland stammenden amerikanischen Unternehmer und Investors Dan Rapoport. Diese war am 14. August 2022 in der amerikanischen Hauptstadt Washington tot aufgefunden worden. Seine geschäftlichen Erfolge hatte Rapoport zunächst in Russland erzielt, sich dort jedoch Feinde gemacht, weil er sich immer wieder kritisch zum russischen Präsidenten Wladimir Putin geäußert hatte. Zudem hatte der Geschäftsmann auch Putins Erzfeind Alexei Nawalny unterstützt. Nach dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine war der Geschäftsmann zuerst nach Kiew gegangen, bevor er sich mit seiner zweiten Frau Alyona dann in die USA begeben hatte. Doch dort fand der 52-jährige Geschäftsmann dann den Tod.

Rätsel um Tod eines Geschäftsmanns

Seine Leiche war auf dem Gehweg vor seinem Anwesen im vornehmen Washingtoner West End gefunden worden. Zum Zeitpunkt seines Todes habe der Mann Flip-Flops getragen und einen hohen Bargeldbetrag in seinen Taschen gehabt. Vor Ort war außerdem ein zerbrochenes Smartphone sichergestellt worden. Die Autopsie hatte ergeben, das Rapoport sich die tödliche Verletzungen durch stumpfe Gewalt zugefügt hat. Bereits kurz nach dem Vorfall war die Polizei von einem Selbstmord ausgegangen und hatte Fremdeinwirkungen ausgeschlossen. Die Familie des Geschäftsmanns hatte dies jedoch angezweifelt, da der Geschäftsmann angeblich nie Absichten eines Selbstmord hatte erkennen lassen. Seit dem Tod von Rapoport sind Gerüchte um einen Mord jedenfalls nie ganz verstummt. Angeblich habe Putin den Auftrag gegeben den Mann umzubringen und seinen Tod als Suizid zu tarnen. Ob die wahren Hintergründe des Todes jemals ans Licht kommen, dürfte im Augenblick jedenfalls ziemlich ungewiss sein.