Revolution in Russland! Kommt der Aufstand jetzt? Putins Propagandisten bekommen es mit der Angst zu tun

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 18.11.2022 15:18 Symbolbild imago


Rebellieren die Russen endlich? Unter den Propagandisten von Wladimir Putin scheint im Augenblick die Angst umzugehen. Denn diese hatten die russische Militäroperation zum Teil als existenziellen Endkampf gegen den Westen hochstilisiert. Mit der Serie russischer Niederlagen auf dem Schlachtfeld scheint bei Putins Propagandakriegern nun aber die Furcht vor einem Umsturz im Inland umzugehen - so ist die Lage in Russland aktuell:

Putins Propagandisten backen auf einmal kleinere Brötchen

Offensichtlich wurde diese Angst in der Talkshow des berüchtigten Kreml-Hetzers Wladimir Solowjow. Denn die von ihm eingeladenen Experten in der Sendung vergleichen die Lage Russlands mit der im Jahr 1916 nur Monate vor der Revolution im Februar 1917, mit der das Ende des Zarenreichs eingeläutet wurde. Zu diesem Schluss kommt jedenfalls Dimitrij Kulikow, den das aktuelle Klima in Russland besorgt. Vor allem in sozialen Medien könne man immer wieder den Satz lesen: “Das ist entweder Dummheit oder Verrat!“ Laut Kulikow stammt dieser Satz von einem Politiker namens Pawel Milyukow, der ihn im November 1916 in der russischen Staatsduma benutzt hatte. Dieser Spruch wurde zum Sinnwirs Umsturzes der damaligen russischen Regierung. Wenige Monate später war es dann tatsächlich zum Umsturz gekommen und in der heutigen Zeit könnte es durch die sozialen Medien sogar noch viel schneller passieren als damals. Auch der in der Sendung eingeladene Generaloberst Andrey Kapotolow warnt bereits vor Panik. “Es stimmt, der Westen hat die historische Chance und vollends zu vernichten. Doch auch wir haben die Chance den Westen zu erledigen“, erklärte der Militär vor den Fernsehzuschauern,

Russisches Volk beginnt Militärs zu desakkreditieren

Der Militär sieht offenbar ebenfalls Parallelen zur Bolschewiken-Revolution im Jahr 1917. Auch damals sei nach Kapotolows Auffassung zunächst die Armee des Landes desakkreditiert worden. Im Anschluss habe eine Demoralisierung der Armee und der Gesellschaft stattgefunden, bei der die Menschen den Glauben in die Regierung verloren hätten und letztlich den Umsturz eingeleitet haben. Ein weiterer Kritiker spricht in diesem Zusammenhang nicht von Panik in der Bevölkerung, sondern von Irritation. Laut Tigran Keossayan trauen die Menschen der Regierung nicht mehr, weil diese gemachte Fehler nie zugebe. Auch die Verschleierung der Niederlagen auf dem Schlachtfeld tragen zu dieser Stimmung bei. Der Kritiker sieht es in diesem Zusammenhang als Fehler, dass Putin im September die Mobilisierung von 300.000 Reservisten angeordnet habe. Mit dieser Maßnahme habe er die einfachen Bürger Russlands in den Krieg mit einbezogen. Wie man sieht, scheint in Moskau langsam Untergangsstimmung zu herrschen.