Nächster russischer Top-Militär erschossen in Büro entdeckt! Neuer mysteriöser Todesfall in Russland

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 17.11.2022 07:36 Symbolbild imago


Die mysteriöse Todesserie reißt nicht ab! In den vergangenen Monaten waren zahlreiche russische Oligarchen und Geschäftsleute unter mysteriösen Umständen gestorben. Nun wurde der russische Marineoffizier Oberst Vadim Boyko mit mehreren Schusswunden in seinem Büro in der Marineakademie der russischen Pazifikflotte in der Stadt Wladiwostok entdeckt worden. In diesem Fall ermitteln nun die Sicherheitsbehörden. Was ist bisher bekannt?

Russischer Marineoffizier erschossen aufgefunden

Wie die lokalen Medien berichten, soll Boyko zuletzt an der Mobilisierungskampagne des russischen Präsidenten Wladimir Putin teilgenommen haben, bei der im vergangenen September insgesamt 300.000 Reservisten eingezogen worden waren. Wie auf dem Telegramkanal Bazan bestätigt wurde, soll sich Boyko 5-mal in die Brust geschossen haben. Am Ort des Geschehens sollen die Kriminalbeamten insgesamt 4 Makarow-Pistolen und 5 Patronenhülsen gefunden haben. Noch ist nicht genau klar, was genau passiert sei. Von Seiten der Presseabteilung der russischen Pazifikflotte wurde allerdings bereits mitgeteilt, dass der russische Offizier angeblich Selbstmord begangen habe.

Boyko ist bereits das zweite Opfer

Allerdings gibt es in diesem Fall eine weitere Ungereimtheit. Denn schon vor einem Monat war Boykos Vorgänger, der Militärkommissar Roman Malik ebenfalls dort in der Region tot über einem Zaun hängend entdeckt worden. In diesem Fall ermittelt die Polizei noch immer wegen Mord und Suizid. Bisher sind die Ermittlungen in diesem Fall nicht weiter vorangekommen. Allerdings äußert sich zu diesem Fall ein örtlicher TV-Manager hinter vorgehaltener Hand: “Wenn schon die Offiziere anfangen sich selbst zu erschießen, dann scheint etwas mit dem Land und dem Staatsdienst gewaltig nicht zu stimmen“, zitiert das Nachrichtenportal Meduza den Mann.