Morddrohung gegen Annalena Baerbock! "Jemand soll Dich zerstückeln"!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 16.11.2022 14:36 Symbolbild imago


Wie jetzt bekannt wird, soll die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock Morddrohungen erhalten haben - und diese waren wirklich harter Tobak! “Jemand sollte dich zerstückeln.“ heißt es in der Drohung, inklusive weiterer Beschimpfungen! Nun scheint ein tatverdächtiger gefasst worden zu sein - hier alle Hintergründe:

Nach Morddrohung - Baerbock hatte Anzeige erstattet

Nach dem Erhalt der Email hatte Baerbock, die zur damaligen Zeit noch Kanzlerkandidatin gewesen war, die Staatsanwaltschaft Berlin eingeschaltet. Von dort war die bitte um Strafverfolgung haben die Schweizer Behörden gegangen. Die Behörden in der Schweiz hatten dann ermittelt, dass hinter der Email-Adresse das Nicknames “Papierlischwizer“ ein Student aus Zürich stecken soll, der ursprünglich in Moskau geboren wurde. Nicolai J. wurde wegen der Mail zu einer Geldstrafe in Höhe von 1.800 Franken verurteilt. Außerdem muss er die Verfahrenskosten in Höhe von rund 800 Franken tragen. “Die Geschädigte wurden ihre Ehre verletzt, was der Beschuldigte beabsichtigte, zumindestens aber billigend in Kauf nahm“, heißt es in dem Strafbefehl, der dem vermeintlichen Täter zugestellt wurde. Diese hat jedoch Einspruch dagegen eingelegt, so dass es am 25. November zu einer Gerichtsverhandlung in dieser Sache kommen wird. Dann wird sich das Bezirksgericht in Zürich mit der Sache beschäftigen.

Student aus der Schweiz bedroht Anna Lena Werbung

Wie die Schweizer Behörden mitteilen, soll Nicolai J. auch vor dieser Tat bereits polizeibekannt gewesen sein. Aus dem familiären Umfeld des Mannes verlautet, dass dieser unter psychischen Problemen leide. Während des Wahlkampfs um die Wahl des Bundeskanzlers war Grünen-Politikerin Annalena Baerbock in 5.524 Tweets mit potenziell beleidigender und verletzender Sprache angegangen worden. Auch der jetzige Bundeskanzler Olaf Scholz hatte 6.690 Hass-Kommentare gewidmet bekommen. Absoluter Spitzenreiter war jedoch Armin Laschet von der CDU, bei dem 27.476 Kommentare als Hasskommentare eingestuft wurden. Unter anderem wurden die Kandidaten als “Versager“, “Abschaum“ und “Schlampe“ bezeichnet. Zudem wurden sie als Pädophile verleugnet und mit rechtsextremer Hetze beschimpft.