Warnhinweis für Autofahrer! - Lange Vollsperrung der Autobahn könnte für Verkehrschaos sorgen

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 15.11.2022 17:46 Symbolbild imago


Pendler müssen sich in den kommenden Tagen auf schwerwiegende Verkehrsprobleme einstellen. Denn ab dem Donnerstagabend gegen 22:00 Uhr werden Bauarbeiten auf der Autobahn starten. Aus diesem Grund muss ein Teilabschnitt der Autobahn für insgesamt 80 Stunden voll gesperrt werden. In diesem Zeitraum werden dann mehrere Brücken abgerissen! Hier wird es eng:

Ausbau der Autobahn geht weiter

Das könnte anstrengend werden! Neuen Baustelle wird für Verkehrschaos sorgen! Wie von den Behörden bestätigt wird, sollen von der Sperrung konkret die A7 betreffen. Die Sperrung dieser Abschnitte der Autobahn beginnt am 17. November gegen 22:00 Uhr am Abend und dauert bis zum 21. November um 05:00 Uhr am Morgen in beide Richtungen an. Durch die Sperrung ist auch der Elbtunnel betroffen, wie Christian Hieff vom ADAC Hamburg in einem Gespräch mit dem Fernsehsender RTL bestätigt. Während des Zeitraums der Sperrung sollen insgesamt 3 Brücken über der A 7 abgerissen werden. Diese Maßnahme sei notwendig, weil die Autobahn A 7 von 6 auf 8 Spuren ausgebaut wird. Außerdem soll im Bereich Altona ein gut 2 Kilometer langer Lärmschutzdeckel angelegt werden. 2 der Überführung über die Autobahn waren bereits im März des vergangenen Jahres zur Hälfte abgerissen worden.

ADAC empfiehlt betroffene Abschnitte weiträumig zu umfahren

Vor allem am kommenden Freitag dürfte es deshalb auf der A 7 rund um Hamburg chaotisch werden. “Durch den Werktag ist mit viel Verkehr zu rechnen. Wir empfehlen allen die können, am besten zu Hause zu bleiben. Außerdem sollten Logistik- und Transportunternehmen die geplanten Fahrten möglichst umdisponieren oder deutlich mehr Zeit einplanen. Die Pendler im Berufsverkehr sollten an diesem Tag dringend den öffentlichen Nahverkehr nutzen“, empfiehlt Christian Hieff vom ADAC. Außerdem forderte dieser, die offiziellen Umleitungen zu nutzen und nicht eigene Abkürzungen durch die Wohngebiete zu fahren. Am Wochenende dürfte die Situation sich dann allerdings wieder beruhigen, weil dann mit weniger Verkehr zu rechnen sei.