Drohen Millionen Arbeitslose in Deutschland 2023? - Experten befürchten schwere Wirtschaftskrise!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 15.11.2022 08:40 Symbolbild imago


Haben wir bald Millionen Arbeitslose in Deutschland? Könnte die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr drastisch zusammenbrechen? Laut einer Wirtschaftsprognose der EU-Kommission sei ein Rückgang der Konjunktur um 0,6 Prozent zu erwarten. Dies würde bedeuten, dass die deutsche Wirtschaft so stark schrumpft, wie in keinem anderen Land der Europäischen Union. Bei den Experten der US-Bank Goldman Sachs wird sogar mit einem Rückgang der deutschen Wirtschaftsleistung um 1,1 Prozent gerechnet - ist die aktuelle Regierung schuld?

Deutsche Wirtschaft macht Experten Sorgen

Im Vergleich dazu soll zum Beispiel die Wirtschaftsleistung in Frankreich um 0,4 Prozent wachsen, in Österreich um 0,3 Prozent und in Griechenland sogar um ein ganzes Prozent. Gründe für das Nachlassen der Wirtschaftsleistungen seien laut der Betriebe die zu strengen Regeln und die zu hohen Energiepreise. Sollte die aktuelle Ampel-Regierung nicht schnell handeln, droht der deutschen Wirtschaft ein schlimmer Schaden. “Die Industrie in Deutschland kränkelt seit längerem“, stellt Wirtschaftsexperte Volker Wieland (56) fest und merkt an, dass Deutschland sich auch von der Corona-Krise nicht so schnell erholt habe, wie andere Staaten. “Durch die hohen Preise für Energie in Deutschland könnten Teile der chemischen Industrie abwandern. Außerdem werden Firmen mit energieintensiver Produktion sich ebenfalls nach Alternativen umschauen, was sich in einem Verlust von Arbeitsplätzen widerspiegeln wird“, analysiert Wieland deshalb. Auch die amerikanische Zeitung “Politico“ sie Deutschlands Wirtschaft gefährdet. “Die deutsche Industrie steht vor dem Abgrund“ hatte die Zeitung zuletzt getitelt und Deutschland ein alptraumhaftes Jahr 2023 vorhergesagt.

Bürgern in Deutschland drohen Wohlstandseinbußen

Erste Wirtschaftsexperten sind sicher, dass die Entwicklung in Deutschland mit Wohlstandseinbußen verbunden sein werden. Außerdem droht angesichts der hohen Inflation ein Kaufkraftverlust, der den privaten Konsum weiter drosseln wird. Dies alles sei eine Folge der Energieabhängigkeit von Russland. Trotzdem spielen nach Meinung von Wieland auch die strengen Vorschriften für die Unternehmen und ambitionierte Klima-Pläne der Bundesregierung eine Rolle. So belasten zum Beispiel die knallharten Regeln für Autos mit Verbrennungsmotor die Automobilbranche seit Jahren. Trotzdem wollen zahlreiche Politiker Autos mit Verbrennungsmotoren sogar noch früher verbieten. Und auch die Ampelregierung wird aus der Opposition stark kritisiert. Im Fadenkreuz der Kritik steht vor allem Wirtschaftsminister Robert Habeck (53). Dieser habe nach Meinung von CDU-Politiker Michael Grosse-Brömer viel wertvolle Zeit vertrödelt. Jetzt fordert der Wirtschaftsfachmann massive Entlastungen: “Die Regierung muss eine Lösung für die hohen Energiekosten finden, mit der die Unternehmen entlastet werden können“, fordert Grosse-Brömer. Nur so können eine schlimme Krise in den kommenden Monaten noch abgewendet werden.