Schüsse in Hamburg! Polizei warnt Bevölkerung - Bewaffneter Schütze auf der Flucht!

Seite 1 von 2

Blaulicht (1 / 1) 22.09.2022 16:06 Symbolbild imago


Schüsse in Hamburg! Ein bislang unbekannter Täter hat versucht, einen 37-jährigen Mann zu töten. Er verpasste seinem Opfer einen Kopfschuss und verletzte den Mann bei der Tat schwer. Im Anschluss an das Verbrechen ergriff der Täter die Flucht - die Polizei warnt die Bevölkerung - der schwer bewaffnete Täter ist gefährlich und kann sich überall in Deutschland befinden!

Versuchte Hinrichtung in Hamburg

Augenzeugen hatten beobachtet, wie das Opfer einen Sportplatz im Hamburger Stadtteil Veddel verlassen hatte und sich in Richtung des Parkplatzes bewegte. Dort hatte dem Opfer ein bislang unbekannter Täter aufgelauert. Als sich das Opfer seinem Fahrzeug näherte, hatte der Täter dem Mann einen Kopfschuss verpasst. Kurze Zeit später waren Rettungskräfte am Tatort eingetroffen und konnten den Schwerverletzten stabilisieren. Nach seinem Abtransport ins Krankenhaus musste das Opfer in der Nacht notoperiert werden. Nach Aussage der Ärzte schwebt der 37-Jährige noch immer in Lebensgefahr.

Täter nach blutiger Tat geflüchtet

Nun hat die Polizei die Ermittlungen in diesem Fall aufgenommen. Bislang gibt es offenbar noch keine Hinweise auf den Täter, der spurlos verschwunden ist. Schon kurz nach der Tat hatte die Polizei eine Großfahndung eingeleitet, an der sich Streifenwagen, Polizeihunde und auch ein Polizeihubschrauber beteiligt hatten. Im Zusammenhang mit dem Verbrechen hatten die Beamten vor Ort einen weiteren Mann in Gewahrsam genommen. Bisher ist allerdings noch unklar in welchem Zusammenhang diese Person mit dem Angriff steht. Nach der Tat spielte sich außerdem im Krankenhaus ein ungewöhnlicher Vorfall ab. Insgesamt rund 70 Angehörige des Opfers hatten versucht ins Gebäude zu gelangen. Aus diesem Grund mussten mehrere Streifenwagen anrücken, um vor Ort für Sicherheit zu sorgen. Die Angehörigen des Opfers werden von Notfallseelsorgern betreut. Außerdem bittet die Polizei weitere Zeugen der blutigen Tat sich zu melden. Wer sachdienliche Hinweise machen kann, wird gebeten sich unter der Telefonnummer 040-428 865 6789 mit der Kripo Hamburg in Verbindung zu setzen.