Niederlage der russischen Armee in wenigen Tagen erwartet! General gibt düstere Prognose!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 17.09.2022 06:20 Symbolbild imago


Ist die endgültige russische Niederlage nur noch Tage entfernt? Die Situation für den russischen Präsidenten Wladimir Putin wird immer brenzliger! Durch die erfolgreiche Gegenoffensive der ukrainischen Armee im Osten des Landes kommt der russische Präsident immer weiter in Bedrängnis. Denn nun wird für alle deutlich sichtbar, dass der Krieg in der Ukraine für den Kreml ganz und gar nicht nach Plan verläuft. Könnte sich der Ukraine-Feldzug nun Wladimir Putin in ein regelrechtes Desaster verwandeln? Ein General sagt nun eine schnelle Niederlage Russlands voraus - binnen Tagen!

General analysiert die aktuelle Lage – 20.000 russische Soldaten sitzen in der Falle

Jetzt hat der ehemalige Generalleutnant der Bundeswehr, Erhard Bühler, seine Lageeinschätzung zur aktuellen Situation an der Front in der Ukraine abgegeben. Beim MDR-Podcast “Was tun, Herr General?“ geht der Militärexperte diesmal auf die Gegenoffensive der ukrainischen Armee ein, mit der es in den letzten Tagen gelungen war große Gebiete aus den Händen der russischen Besatzer zurückzuerobern. Laut Bühler gibt es Meldungen, dass sich angeblich ganze Truppenteile der russischen Armee auf der Flucht befinden. Für den weiteren Verlauf des Krieges vermutet Bühler, dass man nun in den nächsten Tagen auch ukrainische Erfolge im Süden des Landes zu sehen bekommen werden.

Greift die Ukraine nun im Süden an?

Der Experte glaubt, dass die Ukraine dort ihre Offensivbemühungen verstärken wird und es dann zu einem ähnlichen Kollaps bei den russischen Truppen kommen könnte, wie man ihn bereit jetzt im Osten des Landes gesehen hat. Im Süden der Ukraine konnten die Verteidiger zuletzt gut 20.000 russische Soldaten von ihrem Nachschublinien abschneiden. Sollten diese Soldaten getötet werden oder in Kriegsgefangenschaft geraten, wäre es der nächste massive Rückschlag für die russische Armee in der Ukraine. Im Moment deutet also alles darauf hin, dass sich die Situation für die ukrainische Armee sehr vorteilhaft entwickelt.