Schnee am Wochenende! Kaltfront soll Winter nach Deutschland bringen - mitten im September!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 15.09.2022 06:46 Symbolbild imago


Schnee im September! Allem Anschein nach verabschiedet sich der Sommer nun endgültig aus Deutschland. Wenn es nach der Prognose der Meteorologen geht, dann könnte am Wochenende sogar bereits der erste Schnee in Deutschland fallen. Wo tatsächlich die ersten Schneeflocken vom Himmel fallen könnten, erkläre nun die deutschen Wetter-Experten.

Starke Unwetter und Regenfälle erwartet- Meteorologen warnen vor Dauerregen in den Niederungen

Zur Zeit regnet es vor allem über Skandinavien und der Nordsee heftig. Dies ist auf das Tief Queenie zurückzuführen, das in den nächsten Tagen weiter Richtung Deutschland ziehen wird. Dann droht vor allem in einem breiten Streifen von Westen nach Osten zwischen dem südlichen Nordrhein-Westfalen, in großen Teilen Hessens und in Thüringen nach der Prognose des Deutschen Wetterdienstes (DWD) starke Regenfälle und Unwetter. Dabei können auch Überschwemmungen nicht ausgeschlossen werden. Aber das ist noch nicht alles - sogar Schnee soll es geben - und zwar hier!

Kaltluftfront könnte für erste Schneefälle in Deutschland sorgen

Ab dem Donnerstag rechnen die Meteorologen dann im Sog des Tiefs mit einer Kaltluftfront, die eisige Luft aus Nordeuropa in Richtung Deutschland bringt. Dies wird sich sofort durch spürbar fallende Temperaturen bemerkbar machen. Außerdem wird dadurch das Wetter deutlich wechselhafter. Über Tag werden dann maximal noch Temperaturen zwischen 15 und 18 Grad erreicht werden. Zum Wochenende hin soll es dann sogar noch kälter werden. Dann sollen die Temperaturen auf Werte fallen, bei denen in Deutschland die Heizung angeschaltet werden müssen. Laut dem Meteorologen Dominik Jung sei in den Alpen sogar ein massiver Wintereinbruch zu erwarten. Dort könne man ab einer Höhe von 1000 Metern mit Schneefall rechnen. Doch auch in den südlichen Mittelgebirgen sollen auf Höhen zwischen 800 und 900 Metern erst mal Schnee fallen. So langsam müssen die Bundesbürger also damit beginnen, ihre Winterklamotten auszupacken.