Putin verliert auch den Gas-Krieg! Deutschland macht sich unabhängig von russischem Gas!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 13.09.2022 05:48 Symbolbild imago


Verliert Putin jetzt auch an der wichtigen Wirtschaftsfront? Aus Russland werden Stimmen laut, die den westlichen Ländern einen frostigen Winter ankündigen. Mittlerweile haben die Russen die Gaslieferungen nach Europa komplett gekappt. Doch offenbar hat man dort vorgesorgt, und könnte trotzdem noch einmal mit einem blauen Auge davonkommen - Putin verliert den Gas-Krieg!

Russland versucht erfolglos den Westen zu erpressen

Bereits seit mehr als einer Woche liefert Russland kein Gas mehr durch die Ostseepipeline Nord Stream 1. Statt seinen Lieferverpflichtungen nachzukommen, droht der russische Präsident Wladimir Putin dem Westen mit einem eisigen Winter. Noch weitere Lieferungen in andere europäische Länder könnten gedrosselt werden, falls man von europäischer Seite versuchen sollte, die Öl- und Gaspreise zu deckeln, drohte Putin. Vor einigen Monaten hätte eine solche Ankündigung sowohl politische Panik ausgelöst als auch die Märke ins Trudeln gebracht. Heute nimmt man die Mitteilung aus Russland in Europa relativ gelassen auf. Seit einiger Zeit hat Russland die Gaslieferungen im Vergleich zu 2021 um über 40% reduziert. Damit soll der Druck auf dem Markt hochgehalten werden und dies spiegelt sich auch im aktuellen Gaspreis wieder, der ein Allzeithoch erreicht hat.

Europa hat Russlands Taktik durchschaut

Trotzdem haben die Europäer es geschafft einigermaßen vorzusorgen. Anders als in den Vorjahren, als die meisten europäischen Gasspeicher zu diesem Zeitpunkt des Jahres lediglich zu 67 Prozent gefüllt waren, sind es in diesem Jahr rekordverdächtige 82 Prozent. Eigentlich hatte die EU sich zum Ziel gesetzt, die Gasspeicher zum 1. Oktober zu 80 Prozent gefüllt zu haben. Gleichzeitig liegen die aktuellen Lieferungen Russlands nach Europa drei Viertel unter der Menge des Vorjahres. Zudem haben die Industrieunternehmen im Westen damit begonnen sich auf die Situation anzupassen. Viele Großverbraucher haben ihre Nachfrage ebenfalls gedrosselt und so für ein Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage gesorgt. Um die Situation gut zu überstehen, muss während der folgenden Monate weiter Gas eingespart werden. Sollte es in Europa einen durchschnittlichen Winter geben, könnte man die anstehende Krise bewältigt. Gleichzeitig heißt es aus Russland, man werde weder Gas noch Kohle oder Öl an Europa liefern. Natürlich hofft man in Russland auf einen strengen Winter. Denn nur dann könnte Europa tatsächlich Probleme bekommen.