Putin schlägt wild um sich! Nach herben Gebietsverlusten in der Ukraine - nächster General gefeuert!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 12.09.2022 19:02 Symbolbild imago


Die letzten Tage waren für den russischen Präsidenten Wladimir Putin mit einer beschämenden Hiobsbotschaft verbunden. Denn der Gegenstoß der ukrainischen Armee im Osten des Landes hat den russischen Truppen nicht nur hohe Verluste beschert, sondern auch dazu geführt, dass die Verteidiger große Gebiete aus den Händen der russischen Besatzer befreien konnte. Diese Niederlage auf dem Schlachtfeld hat nun Konsequenzen. Denn Kremlchef Wladimir Putin soll nun angeblich den nächsten hochrangigen General gefeuert haben.

Beschämende Niederlage für die russische Armee

In der Ostukraine hatten sich in den letzten Tagen unglaubliche Szenen abgespielt. Rund um die Stadt Charkiw hatte die ukrainische Armee einen massiven Gegenangriff durchgeführt und den russischen Truppen dabei eine vernichtende Niederlage zugefügt. Über 1.000 Quadratkilometer Territorium sollen die ukrainischen Kämpfer zurückerobert haben. Die Gebietsgewinne waren so massiv ausgefallen, das erste militärische Experten bereits von einem “Wendepunkt des Krieges“ sprechen. Offenbar waren die russischen Truppen derart vom Angriff der ukrainischen Armee überrascht worden, dass sie überstürzt die Flucht antreten mussten. Dabei sollen die russischen Soldaten ihre Stellungen förmlich so überstürzt verlassen haben, dass sie Kleidung Munition und Lebensmittel zurücklassen mussten. Viele der Soldaten sollen sich gezielt als Zivilisten verkleidet haben, um nicht in ukrainische Kriegsgefangenschaft zu geraten.

Putin zieht die Konsequenzen aus dem Desaster

Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass man nun im Kreml die Konsequenzen für diese beschämende Niederlage zieht. Wie jetzt bekannt wird soll Putin seinen Generalleutnant Roman Berdnikow gefeuert haben. Dieser hatte gerade erst am 26. August das Kommando über die Streitkräfte in der Ostukraine übernommen. Die Ablösung Berdnikows wird nun vom ukrainischen Geheimdienst bekanntgegeben. Von russischer Seite gibt es bislang noch keine Stellungnahme zur Absetzung das Führungsoffiziers. Schon im bisherigen Verlauf des Krieges hatte Putin mehrere Generäle und Offiziere ihre Aufgaben entbunden, da die Invasion deutlich schleppender als geplant verlief. Zuletzt war der Druck unter den russischen Offizieren immer weiter angewachsen, weil der Kreml endlich Ergebnisse sehen will. Doch offenbar haben die Kämpfer der Ukraine im Augenblick auf dem Schlachtfeld den Vorteil auf ihrer Seite.