Jetzt wird es ernst! Viele Maßnahmen kommen zurück! Lauterbach erklärt seinen Corona-Plan!

Seite 1 von 2

Corona (1 / 1) 12.08.2022 17:00 Symbolbild imago


Gerade erst ist die Corona-Infektion von Karl Lauterbach (59, SPD) beendet. Deshalb trat der Gesundheitsminister gleich wieder bei einer Pressekonferenz an, um seine Pläne für die Maßnahmen gegen Corona ab dem Herbst zu erklären. Und dafür will Lauterbach eine Menge Maßnahmen wieder zurück!

Lauterbach erklärt Corona-Plan für den Herbst

Der Gesundheitsminister ist optimistisch, dass man seinen Vorschläge in den Bundesländern ebenfalls folgen werden. Dies würde dann ab Oktober auf eine weitgehend einheitlich Maskenpflicht in Innenräumen hinauslaufen. Im Herbst müsse man laut Lauterbach mit stark ansteigenden Fallzahlen bei Corona rechnen. Konkret sieht die Änderung des Infektionsschutzgesetzes vor, dass Bundesländer eine Maskenpflicht im Nahverkehr, in öffentlich zugänglichen Innenräumen und auch in Schulen anordnen können. Bei den Schulen soll die Maskenpflicht aber erst ab der 5. Klasse gelten. Bei Reisen im Flugzeug oder der Bahn wird es von Seiten des Bundes eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken geben. Außerdem wird für Pfegeheime und Krankenhäuser neben der Maskenpflicht auch wieder eine Testpflicht gelten. Am 24. August soll das Kabinett Lauterbachs Pläne absegnen, während der Bundestag seine Zustimmung wohl im September geben wird.

Konsequente Kontrollen der Corona-Zertifikate angekündigt

Außerdem lündigt Lauterbach eine Rückkehr zur Kontrolle der Corona-Zertifikate an. In diesem Zusammenhang sprach Lauterbach von "stichprobenartigen“ Nachkontrollen und gab gleich ein Beispiel, wie diese Kontrolle zukünftig ablaufen soll. "Hier sehen Sie ja blaue Zertifikate, wenn das jetzt ein Drei-Monats-Pass wäre oder eine Drei-Monats-Genesenen-Bestätigung oder ein frischer Test von gestern wäre, hätten wir immer eine grüne Farbe, sodass man beim Reinkommen das Handy zeigen kann, zeigt die Corona-Warn-App und schon ist die Kontrolle möglich.“ Je 3 Monate nach einer Infektion oder der letzten Impfung wechseln die Zertifikate von grün zu blau. Dies bedeutet dann, dass die Menschen wieder Masken tragten müssen. Kontrolliert werden soll in Bars und Restaurants. Allerdings ist diese Maßnahme nicht wirklich stimmig. Denn schon im letzten Jahr hatte Lauterbach selbst festgestellt, dass das Tragen von Maske in Bars und Restaurants "relativ wenig bringt“. Keine Masken tragen müssen Menschen, die sich innerhalb der letzten 90 Tage geimpft haben, in diesemZeitraum von einer Erkrankung genesen sind oder einen tagesaktuellen Corona-Test vorweisen können.

Andere Länder haben Maßnahmen weitgehend abgeschafft

Im Gegensatz zu Deutschland werden viele andere europäische Länder wohl auf weitere Maßnahmen im Herbst verzichten. In den meisten Ländern sind nämlich bisher keine neuen spezifischen Maßnahmen zum Eindämmen von Corona vorgesehen. In Norwegen, der Schweiz und Großbritannien sind die Maßnahmen vollkommen abgeschafft. Und auch der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz (62, SPD) hatte am Donnerstag Lauterbachs Corona-Plänen zum Teil eine Absage erteilt. Denn nach Scholz wisse niemand genau, wie genau die Pandemie in Herbst und Winter verlaufen werde. "Wenn es gut läuft, muss man ja viele dieser Handlungsmöglichkeiten auf Landesebene nicht nutzen“, glaubt der Bundeskanzler.