FBI setzt Kopfgeld auf Putin-Vertrauten aus! Dieser Mann ist 250.000 Dollar wert!

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 08.08.2022 16:17 Symbolbild imago


Ist er der gefährliche Kopf hinter Putins Söldnern? Seit Jahren steht der russische Unternehmer Jewgeni Prigoschin in Verdacht die Söldnergruppe "Wagner“ zu leiten. Zuletzt hatte diese russische Häftlinge für den Ukraine-Krieg angeworben. Nun jedoch wird Prigoschin, der auch ein Catering-Unternehmen betreibt und dabei sogar Wladimir Putin persönlich Essen serviert hat, in den USA zur Fahndung ausgeschrieben! Das FBI hat jetzt sogar ein stattliches Kopfgeld auf Prigoschin ausgesetzt.

USA will "Putins Koch" schnappen

Dieser soll sich in den USA der "mutmaßlichen Beteiligung an einer Verschwörung zum Wahl-Betrug“ schuldig gemacht haben. Deshalb hat sich das FBI entschieden für Hinweise, die zur Verhaftung von Prigoschin führen, eine Belohnung von 250.000 Dollar auszusetzen. Zudem ist das amerikanische Außenministerium dazu bereit, bis zu 10 Millionen US-Dollar an Belohnung zu zahlen, falls jemand Insider-Informationen zum Unternehmen Internet Research Agency machen kann. Diese Troll-Farm wird wie auch Prigoschin und zwölf weiteren russische Staatsbürger beschuldigt, in den sozialen Medien ein Kampagne gestartet zu haben, bei der die Ergebnisse der US-Wahlen zwischen 2014 und 2018 beeinflusst werden sollten.

Neue Straftat von "Putins Koch" wird bekannt

"Putins Koch“ soll sich zuletzt auch weiterer Vergehen schuldig gemacht haben. Von verschiedenen Medien wird Prigoschin jetzt vorgeworfen, in russischen Gefängnissen verurteilte Straftäter für die Söldner der "Gruppe Wagner“ rekrutiert zu haben. Dabei sollen Frontkämpfer für den Krieg in der Ukraine angeworben worden sein. Laut dem russische Onlineportal "Mediazona“ soll es sich bei den rekrutierten Männern um Diebe und Mörder gehandelt haben. So soll die "Gruppe Wagner" mindestens 1.000 Gefangene rekrutiert haben. Prigoschin hatte in der Vergangenheit jegliches Wissen über die "Wagner-Gruppe“ bestritten. Allerdings vermuten westliche Fachleute, dass Prigoschin der Kopf hinter der Organisation der Söldner ist, denen bereits schwere Kriegsverbrechen vorgeworfen wurden. Prigoschin hatte in den 80er-Jahren selbst im Gefängnis gesessen. Weil seine Catering-Firma das russische Parlament mit Esssen belieferte, bekam Prigoschin den Spitznamen"Putins Koch" verpasst. Auch in den USA gibt es nun einen Haftbefehl gegen ihn, wegen versuchter Wahl-Manipulation.