Seite 1 von 2

Skandal um Prinz Charles - Er erhielt eine Millionen-Spende von Osama Bin Ladens Familie!

Königshäuser (1 / 2)

02.08.2022 10:02Symbolbild imago images/ZUMA Press

Ein weiterer Skandal könnte nun das englische Königshaus in Verlegenheit bringen. Doch dieser wurde diesmal weder von Skandal-Prinz Andrew oder Prinz Harry ausgelöst. Diesmal trifft es den britischen Thronfolger Prinz Charles höchstpersönlich. Der 73-Jährige soll für seine Wohltätigkeitsorganisation "Prince of Wales Charitable Fund“ (PWCF) eine Spende von der Familie des getöteten Top-Terroristen Osama bin Laden erhalten haben. Diese habe der Stiftung über eine Million Pfund gespendet.

Neues Angebot von Aldi - Diese Einsteiger-Smartwatch wird zum Spitzenpreis verkauft

Unglaubliche Angebote bei Aldi - Diese tollen Produkte gibt es jetzt zum Schnäppchenpreis!

Prinz Charles erhält Spende von Bin Ladens Familie

Wie die "Sunday Times“ jetzt berichtet, soll sich Prinz Charles bereits im Oktober 2013 in London in seiner Residenz Clarence House mit dem saudischen Unternehmer Bakr bin Laden getroffen haben. Die Spende des saudischen Geschäftsmannes habe der Prinz angenommen, obwohl mehrere der Berater von Charles ihm geraten hatten das Geld abzulehnen oder zurückzuzahlen. Allerdings soll der britische Thronfolger die Einwände der Berater ignoriert haben. Der getötete Terrorchef Osama bin Laden hat insgesamt Dutzende Geschwister und Halbgeschwister. Die Familie besteht zum Großteil aus einflußreichen Geschäftsleuten. Doch Osama bin Laden gilt als Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. September 2001. Dabei waren Tausende Menschen gestorben. Auch 67 Briten hatten sich unter den Opfern befunden. Nach den Ermittlungen gibt es aber keine Hinweise, dass Bakr bin Laden oder dessen Bruder Shafiq den Terrorismus unterstützt haben.

Kritik an Charles wegen Millionspende der Familie Bin Laden

Nun äußert sich auch der Chef von Prinz Charles’ Stiftung, Ian Cheshire, zu den Vorwürfen. Er erklärt, dass alle fünf Treuhänder der Spende zugestimmt. . hätte. Eine anonyme Quelle aus Clarence House hatte gegenüber der "Sunday Times“ erklärt, dass Charles Berater zu keinem Zeitpunkt bestürzt über diese Zahlung gewesen seien oder das Prinz Charles deren Bedenken "niedergebrüllt“ habe. Stattdessen sei die Annahme des Geldes wohl von den Treuhändern beschlossen worden. Zuletzt hatte es bereits schon einmal Kritik an Charles Stiftung gegeben. Diese hatte zwischen 2011 und 2015 insgesamt 3 Mal Spenden des katarischen Ex-Ministerpräsidenten Scheich Hamad bin Dschasim Al Thani erhalten. Eine Million Pfund seinen dabei in einem Koffer und weitere Bargeld-Beträge in Einkaufstaschen übergeben worden sein.

Artikel weiterlesen

Beliebteste Artikel aktuell: