Seite 1 von 2

Lindner schlägt Gas-Alarm und erhöht den Druck auf Habeck!

News (1 / 2)

31.07.2022 15:22Symbolbild imago

Der FDP-Vorsitzende und Wirtschaftsminister Christian Lindner hat sich nach seiner Hochzeit auf Sylt ein paar Tage Urlaub gegönnt. Jetzt meldet er sich zurück und schlägt direkt Gas-Alarm - und - erhöht den Druck auf Habeck massiv!

Verbotene Orte in Deutschland - Das dürfen Sie niemals sehen!

Neue Omikron-Variante BA.5: Dieses Symptom ist besonders schmerzhaft! Ansteckung auch bei 3-fach Impfung!

Lindner steht jetzt unter Druck

Aktuell steht der Finanzminister jedoch heftig unter Druck. Denn neben der Kritik wegen seiner mehrtägigen Hochzeit auf Sylt wurde zuletzt die angeblich zu große Nähe von Lindner zum deutschen Automobilkonzern Porsche kritisiert. Und es wartet gleich Arbeit auf Lindner weil SPD und Grüne weitere Milliarden aus Lindners Haushaltskasse benötigen. In einem Interview mit der "Bild"-Zeitung erklärte Lindner, dass es wichtig sei, nach der Gaskrise nun nicht auch noch eine Stromkrise zu produzieren. Deshalb spricht sich Lindner klar dafür aus, die deutschen Kernkraftwerke bis 2024 weiter zu betreiben, statt diese am Jahresende abzuschalten. Beim Thema Wohngeld zeigte sich Lindner kompromissbereit und optimistisch, dass dieses gemeinsame Vorhaben der Ampel-Regierung realisiert und finanziert werden könne. Zudem ist Lindner guter Dinge trotz der Energiekrise genügend finanzielle Mitte für Eventualitäten zur Verfügung zu haben.

Lindner nach Urlaub wieder im Dienst

Skeptisch äußerte sich Lindner hinsichtlich der Aufstockung für Hartz-IV-Empfänger. Mit dem neuen Bürgergeld wolle man eine Verbesserung zum Hartz-IV-System erreichen. Allerdings forderte Lindner in diesem Zusammenhang auch eine bessere Belohnung für die Hartz-IV-Emnpfänger, die selbst auch geringfügigen Beschäftigungen nachgehen. Einige dieser Menschen müssten beim Bezug dieses Geldes zum Teil 80 Prozent ihrer Einkünfte aus Jobs abgeben. Hier müsse man eine Lösung finden, die die Situation dieser Menschen verbessere. . Gleichzeitig stellte Lindner klar: "Pauschal mehr Geld zu verteilen, dazu fehlen uns die Mittel.“ In dem Interview sprach sich Lindner zudem für die Erhöhung des

steuerfreie Existenzminimums und des Kindergeldes aus. Gleichzeitig kündigte der Finanzminister das Ende für den

Tankrabatt und das 9-Euro-Ticket für Ende August an. Nach Lindners Aussage wird es hier keine Anschlussregelung geben. Wie man sieht wartet auf den Finanzminister nach seinen Flitterwochen also eine Menge Arbeit.

Artikel weiterlesen