Seite 1 von 2

ADAC warnt! Schlimmstes Stau-Wochenende der Urlaubssaison steht bevor!

News (1 / 2)

29.07.2022 17:57Symbolbild imago

Bereits jetzt hat der ADAC vor den Folgen eines Verkehrschaos am kommenden Wochenende gewarnt. Denn nach Einschätzung der Experten steht das schlimmste Stauwochenenden der gesamten Sommers an. Aus diesem Grund empfiehlt der ADAC den Bundesbürgern auf den Start in den Urlaub am kommenden Wochenende zu verzichten und stattdessen alternative Reisetermine zu suchen.

Rekordpreis für Hitler-Uhr - Goldene Uhr des Führers für gigantische Summe versteigert!

Bruder von Kanzler Scholz - Knallhart-Abrechnung mit Lauterbachs Corona-Politik - er ist selber Arzt

Sommerferien in Bayern und Baden-Württemberg beginnen

An diesem Wochenende werden nämlich auch Bayern und Baden-Württemberg in die Sommerferien starten. Außerdem rechnet der ADAC mit in den Bundesländern Rheinland-Pfalz, Hessen und dem Saarland mit einer zweiten Reisewelle. Auch Urlauber aus dem Süden der Niederlande werden an diesem Wochenende verstärkt auf deutschen Straßen unterwegs sein, wie der Automobilklub am Montag in München ankündigte. Auch aus den restlichen Bundesländern sowie aus Skandinavien werde eine große Anzahl Urlaubsreisender erwartet. Deshalb appelliert der ADAC an alle Autofahrer denen dies möglich ist, ihre Reisen unter der Woche an einem Ausweichtermin anzutreten. Die größten Verkehrsprobleme sollen laut dem ADAC am kommenden Freitagnachmittag, am Samstagvormittag sowie am Sonntagnachmittag erwartet werden.

Hier wird es besonders viel Verkehr geben

Besonders schwer von diesen Verkehrsproblemen betroffen sein werden vor allem die Fernstraßen und Autobahnen an die Küsten von Nord- und Ostsee. Außerdem die Strecken in Richtung der Alpen. Auch die Strecken ins Ausland nach Italien, Kroatien oder an die Küsten in Frankreich werden am Wochenende von einem hohen Verkehrsaufkommen betroffen sein. . Ein besonderes Problem gibt es in Österreich. Dort sind entlang der Routen an der Inntal-, Tauern- und der Brenner-Route zahlreiche Ausweichrouten für den Reiseverkehr gesperrt. Dies sorgt für zusätzliche Probleme beim Verkehr. Zudem sollten die Autofahrer an den Grenzübergängen mit längeren Wartezeiten rechnen.

Artikel weiterlesen