Seite 1 von 2

Kim-Jong-un dreht durch! Jetzt droht der irre Diktator offen mit einem Atomangriff!

News (1 / 2)

29.07.2022 10:30Symbolbild imago

Wieder einmal hat Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un kräftig auf die Trommel gehauen. Anlässlich des 69. Jahrestag des Waffenstillstands zwischen Nord- und Südkorea hat der rundliche Herrscher den Einsatz von Atomwaffen in einem möglichen Konflikt mit den USA und Südkorea angedroht - will er die aktuell instabile Lage nutzen um loszuschlagen?

++Eilmeldung++ 8-Jahre Gefängnis für Superstar Shakira! Steuerhinterziehung!

Blutige Tragödie in Saarbrücken! - Mutter stürzt sich mit 2 Töchtern vom Balkon - Nachbarn hörten die Mädchen schreien

Kim droht den Einsatz von Atomwaffen an

Nach den Worten von Kim sei die nordkoreanische Armee auf Krisen aller Art "gründlich vorbereitet". Dies ließ Kim am Donnerstag bei einer Rede mit Staatsmedien verlauten. Zuvor war der 69. Jahrestag des geschlossenen Waffenstillstands im Korea-Krieg gefeiert worden. "Die nukleare Kriegsabschreckung unseres Landes ist ebenfalls bereit, ihre absolute Macht treu, präzise und unverzüglich im Einklang mit ihrer Mission zu mobilisieren", deutete Kim gegenüber der Nachrichtenagentur KCNA an. Man sei bereit das Land auch im Fall "einer militärischen Auseinandersetzung mit den Vereinigten Staaten" zu verteidigen. Kim nutzte seine Rede zudem, um den südkoreanischen Präsidenten Yoon Suk Yeol zu attackieren. Dieser verfolge nach Meinung von Kim einen harten Kurs und gefährlichen Kurs gegenüber der Regierung in Pjöngjang. Deshalb drohte Kim dem Nachbarland im Fall eines Angriffs auf Nordkorea mit der kompletten "Vernichtung".

Nordkorea führt eifrig Waffentests durch

Schon seit Beginn des Jahres hatte Nordkorea wieder damit begonnen ballistischen Interkontinentalrakete zu testen. Zudem hatten Südkorea und die USA befürchtet, dass das Regime in Pjöngjang auch die seit 2017 eingestellten Atomwaffentests wieder aufnehmen könnte. In dieser Woche sollen Militäreinheiten aus den USA und Südkorera gemeinsame Militärübungen abhalten. Zuletzt hatte US-Außenminister Antony Blinken Nordkorea vor den möglichen Folgen eines nordkoreanischen Atomwaffentests gewarnt. . Zuletzt hatten die USA und Nordkorea im Jahr 2019 direkt verhandelt. Doch die Gespräche zwischen Trump und Kim über den Abbau des

nordkoreanischen Atomprogramms waren gescheitert. Unterdessen leiden die Menschen in Nordkorea unter einer Nahrungsmittelknappheit. Diese soll durch die Corona-Pandemie weiter verschärft worden sein. Man darf gespannt sein, wie sich die Lage in dem isolierten asiatischen Land weiter entwickelt.

Artikel weiterlesen