Seite 1 von 2

Habeck spricht Klartext über die Russland - "Sie lügen einem ins Gesicht"!

News (1 / 2)

29.07.2022 07:33Symbolbild imago

Lügen die Russen uns ins Gesicht? Die nochmals reduzierten Gaslieferungen durch Russland treiben den deutschen Wirtschaftsminister Robert Habeck (52, Grüne) auf die Palme! Deshalb hat er dem Kreml jetzt Lügen vorgeworfen. Man benutze eine Gasturbine nur als Vorwand, um Deutschland und die EU mit den Gaslieferungen zu erpressen.

Angriff auf Skandinavien! Medwedew droht Finnland, Schweden und der NATO!

Shell mit Riesen-Gewinn dank teurem Sprit - Shell-Chef gönnt sich Verdopplung des Gehalts und wir zahlen

Habeck spricht Klartext und bezeichnet Gazprom und Russland der Lüge

Der Grünen-Politiker hatte sich Donnerstagabend bei einem Bürgerdialog in Bayreuth zu diesem Thema geäußert und in diesem Zusammenhang von einer "Farce“ gesprochen. Denn am Montag kam aus Russland die Ankündigung die Gaslieferungen durch die Pipeline

Nord Stream 1 noch stärker auf gerade noch 20 Prozent der möglichen Transportleistung zu reduzieren. Damit wird die Menge gelieferten Gases also nochmals um die Hälfte reduziert. Als vorgeschobene Begründung heißt es, dass die Bundesregierung und Siemens Energy die Rücklieferung einer wichtigen Turbine verzögern, die in Kanada gewartet worden ist. Dies behauptete am Donnerstag Kreml-Sprecher Dimitri Peskow, der sagte, dass diese Turbine in die Gasverdichterstation Portowaja eingebaut werden muss. Im Anschluss könne die Leistung der Pipeline wieder erhöht werden. .

Robert Habeck platzt der Kragen

Angesichts der offensichtlichen Hinhalte-Taktik der Russen ist Wirtschaftsminister Robert Habeck nun stinksauer. Denn die besagte Turbine ist seit mehreren Tagen in Deutschland, alle Papiere seien bereit, doch Russland weigere sich die Turbine ins eigene Land zu holen. . "Sie lügen einem ins Gesicht“, ärgert sich Habeck deshalb. Das deutsche Wirtschaftsministerium hatte in der Krise wiederholt den Darstellungen aus Russland widersprochen. Aus Habecks Sicht handele es sich hier um einen weiteren Versuch Deutschland und die EU unter Druck zu setzen.

Artikel weiterlesen