Seite 1 von 2

Das ist Putins Endziel! Verteidigungsminister verrät aus versehen das echte Kriegsziel!

News (1 / 2)

29.07.2022 07:28Symbolbild imago

Über fünf Monaten versucht Russlands Präsident Wladimir Putin nun bereits mit seinem Angriffskrieg den Widerstand der Ukraine zu brechen. Bisher erfolglos! Tausende Menschenleben hat der Krieg des Kreml-Despoten seitdem gekostet. Und offenbar wird Putins Feldzug wohl noch eine ganze Zeit andauern. Denn jetzt hat ausgerechnet der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu Putins wichtigstes Kriegsziel ausgeplaudert. Und dies zeigt, dass selbst die vollständige Eroberung der Ukraine Putin Invasionshunger nicht stoppen könnte!

Achtung! FFP2 Masken schützen nicht! Behörden warnen - Diese Corona-Maske wird als "gefährlich" eingestuft

Habeck spricht Klartext über die Russland - "Sie lügen einem ins Gesicht"!

Russischer Verteidigungsminister verrät: Das will Putin wirklich!

Erstmals seit dem Beginn des Krieges in der Ukraine hat sich der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu konkret über die Kriegsziele des Kremls geäußert. Die von Moskau als "militärische Spezialoperation" deklarierten Kriegshandlungen sollen laut Sergej Schoigu eine Rückkehr der Sowjetunion erreichen. Dies versicherte Shoigu jedenfalls vor versammelten Militärs. Wörtlich sagte Shoigu, "es werde bald wieder eine Sowjetunion geben und wir werden dann wieder in Frieden leben". Also lässt sich aus diesen Worten gleichzeitig ableiten, dass Putin bei einer Eroberung der Ukraine wohl gleich das nächste Ziel ins Visier nehmen würde. In der Ukraine ist man von den Aussagen Shoigus wenig überrascht. Dort vermutet man bereits seit Jahren, dass die Angriffe auf die Ukraine dazu dienen sollen, die 1991 aufgelöste Sowjetunion wieder auferstehen zu lassen. .

Heftige Rückschläge im Ukraine-Krieg für russische Armee

Glücklicherweise scheint die russische Armee jedoch bei der Eroberung der Ukraine zuletzt auch nicht wirklich voranzukommen. Zuletzt hatten sich die ukrainischen Erfolge auch wegen der westlichen Waffenlieferungen deutlich vermehrt. Unterdessen konnte auch der russische Vormarsch in der Ostukraine gestoppt werden. Nach der Eroberung der ukrainischen Großstadt Lyssytschansk waren alle weiteren russischen Angriffe von den ukrainischen Verteidigern zurückgeschlagen worden.

Artikel weiterlesen