Seite 1 von 2

Schweres Verbrechen vor Hamburg Shisha-Bar - Ein Toter! Polizei geht von einer Hinrichtung aus

Blaulicht (1 / 2)

28.07.2022 15:16Symbolbild imago

In der Nacht zum Donnerstag ist es im Hamburger Stadtteil Hohenfelde zu einem schrecklichen Verbrechen gekommen. Kurz nach 23 Uhr waren aus der Shisha-Bar "Nythys“ Schüsse gemeldet worden. Am Ende kam ein 27-jähriger Mann bei der Aktion ums Leben - die Polizei geht von einer Hinrichtung aus!

Alarm an der Ostsee - Anwohner wehren sich gegen Urlauber! Strände platzen aus allen Nähten

Drama in hessischem Feriencamp - 6 Kinder schwer verletzt! Hubschrauber im Einsatz!

Tödliche Schüsse in Hamburger Shisha-Bar

Um 23.05 Uhr hatten Zeugen die Einsatzkräfte per Notruf alarmiert und Schüsse aus einer Shisha-Bar in der Lübecker Straße gemeldet. Offenbar waren zwei bewaffnete Männer in die Bar gestürmt und hatten dort gezielt nach ihrem Opfer Ausschau gehalten. Einer der beiden Täter hatte dann seine Waffe gezogen und im Anschluss mehrmals auf einen 27-jährigen Gast der Bar geschossen. Nach dem blutigen Verbrechen hatten die beiden Täter dann die Flucht ergriffen. Die zum Ort des Vorfalls gerufenen Rettungskräfte versuchten das Leben des Opfers zu retten und konnten denn Mann für den Abtransport ins Krankenhaus reanimieren. In der Nacht erlag der Mann dann jedoch im Krankenhaus seinen Schussverletzungen.

Polizei sucht nach den Tätern

Angesichts des Tatablaufs geht die Polizei von einer regelrechten Hinrichtung aus, Aktuell gibt es wohl noch keine Spuren zu den beiden Tätern und das Motiv der Tat sei ebenfalls noch völlig unbekannt. Nach der Tat hatte die Polizei die Gegend um den Tatort weiträumig abgesperrt. Jetzt hat die Mordkommission die Ermittlungen in diesem Fall übernommen. . In diesem Zusammenhang sucht die Polizei weitere Augenzeugen der Tat, um weitere Hinweise zum Auffinden der Täter zu bekommen. Die beiden gesuchten Männer wurden als zwischen 1,70 und 1,80 Meter groß beschrieben. Sie trugen zum Zeitpunkt der Attacke schwarze Trainingsjacken, dunkle Hosen, schwarze Mützen und hatten ihr Gesicht hinter Corona-Masken verborgen.

Artikel weiterlesen