Seite 1 von 2

Omikron BA.5 - immer mehr Impfdurchbrüche! Karl Lauterbach alarmiert - darauf müssen wir achten!

Corona (1 / 2)

27.07.2022 06:00Symbolbild imago

Aktuell ist Gesundheitsminister Karl Lauterbach wegen eine neuen Corona-Studie aus Portugal besorgt. Diese beweist offenbar, dass es durch die Omikron-Variante BA.5 zu immer mehr Durchbruchsinfektionen kommt, als dies noch bei der Variante BA.2 der Fall gewesen ist. Wie gefährlich wird nun also der Herbst in Deutschland wirklich? Lesen Sie hier alle Infos.

RKI meldet überraschende Corona-Zahlen! Neue Entwicklung in der Sommer-Welle!

Blinde Hellseherin Baba Wanga - schreckliche Prophezeiung über Putin und die Ukraine!

Corona-Pandemie geht immer weiter

Zuletzt hatte Corona trotz hoher Infektionszahlen eine eher geringe Rolle bei den Bürgern eingenommen. Denn die größte Gefahr scheint dank den Impfungen, den zahlreichen Infektionen und dem deutlich milderen Verlauf der Erkrankungen gebannt. Doch nun warnen die Experten vor einer neuen Gefahr durch die Omikron-Variante BA.5 und zusätzlich vor der Gefahr von Long Covid. Noch hat der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach keinen konkreten Corona-Plan für den Herbst vorgestellt, doch trotzdem warnt Lauterbach bereits vor möglichen Gefahren durch das Virus. Und nun soll der Plan für den Herbst so schnell es geht fertig werden. Denn eine neue Studie aus Portugal soll zeigen, dass es wieder zur mehr

Durchbruchinfektionen kommt und wieder mehr Patienten wegen Covid ins Krankenhaus müssen.

Mehr Hospitalisierungen und Impfdurchbrüche durch BA.5

Kein Wunder also, dass Lauterbach diese Studie nun dazu nimmt, um die Bevölkerung zur Vorsicht zu mahnen.

"In Portugal zeigen Daten, dass BA5 Omicron Variante zu mehr Durchbruchinfektionen führt als BA2, und dass es zu mehr Hospitalisierten kommt. Das erklärt wohl auch Anstieg der KH-Fälle bei uns. Im Herbst kommen Impfstoffe, die dieses Problem lösen könnten“, hatte Lauterbach jetzt bei Twitter geschrieben. Bei der Studie aus Portugal hatten die Wissenschaftler insgesamt 27.702 Proben analysiert. Davon sollen 55,5 Prozent zu einer Erkrankung durch BA.2 geführt haben. Der Rest von 44,5 Prozent sei hingegen von BA.5 verursacht worden. In ihrer Studie kamen die Forscher zum Ergebnis, dass eine Infektion mit BA.5 unabhängig von Impfstatus mit einer höheren Wahtscheinlichkeit einer Reinfektion verbunden ist. Die Ansteckungsgefahr ist bei Omikron BA. 5 also deutlich höher. Zudem sollen die Booster-Impfungen deutlich besser gegen BA. 2 als gegen BA.5 wirken. Während die Booster bei BA.2 zu 93 Prozent eine Krankenhauseinweisung verhinderten und zu 94 Prozent gegen Todesfälle schützten, sind diese Zahlen bei BA.5 auf 77 Prozent bzw. . 88 Prozent gesunken.

Omikron BA.5 - Was ist im Herbst zu erwarten?

Aktuell vertritt die Politik ein breites Spektrum unterschiedlicher Meinungen, wie man zukünftig die

Corona-Regeln in Deutschland gestalten soll. Selbst innerhalb der Ampelkoalition kommt man zu keiner Einigung. Vor allem die FDP will, wie in letzter Zeit häufig propagiert, einen vergleichsweise lockeren Kurs, während Karl Lauterbach sich wie gewohnt für härtere Corona-Maßnahmen auspricht. Klar ist, dass das aktuelle Paket der Maßnahmen zum 23. September auslaufen wird. Aktuell beraten deshalb Gesundheits- und Justziministerium, welche Einschränkungen man in den Corona-Regeln für den Herbst anwenden könnte. So erscheint die Rückkehr der Maskenpflicht in Innenräumen wahrscheinlich. Ob es noch weitergehende Einschränkungen geben wird, dürfte bald klar sein.

Artikel weiterlesen

Beliebteste Artikel aktuell: