Seite 1 von 2

Flüchtet Putin in den Iran? Vertrauter von Wladimir Putin verrät irren Fluchtplan!

News (1 / 2)

27.07.2022 04:28Symbolbild imago

Einige Experten vermuten, dass Wladimir Putins jüngste Reise in den Iran auch einen weiteren Zweck gehabt haben soll. Dort hatte sich Putin mit den Präsidenten der Türkei und dem Iran zum Syrien-Gipfel getroffen. Doch ein Vertrauter des Kreml-Chefs glaubt, dass Putin eine Flucht in den Iran plant, sollte der Ukraine-Krieg scheitern oder er abgesetzt werden! Was ist dran an dem Gerücht?

Österreich hebt Corona-Quarantäne komplett auf - was macht jetzt Deutschland?

Notlandung in Hamburg - Feuer im Passagierflieger zwingt Maschine auf den Boden!

Versucht Wladimir Putin in den Iran zu fliehen?

Offenbar ist einer von Wladimir Putins Redenschreiber sich seiner Sache ziemlich sicher. Er vermutet, dass Wladimir Putin, wenn es hart auf hart kommt, im Iran Unterschlupf suchen könnte. So soll die Reise zum Gipfeltreffen in Teheran wohl auch dazu gedient haben, ein Versteck zu suchen, falls irgendwann der Fall eintritt, dass Putin aus Russland fliehen müsste. Dies jedenfalls behauptet Dr. Abbas Gallyamov. Der 50-Jährige hatte im Zeitraum zwischen 2008 und 2010 das Team von Putins Redenschreiber geleitet. Bis heute ist er deshalb unter dem Spitznamen "Kreml-Redenschreiber" bekannt. Seit einige Zeit lebt Gallyamov in Israel und ist politischer Berater. Gegenüber der Zeitung "Metro" hatte er angedeutet, dass Putin auf seiner jüngsten Reise in den Iran auch die Möglichkeit auf Asyl für sich und seine Familie ausgelotet habe, falls die Umstände eine Flucht Putins aus Moskau notwendig machen sollten. Anscheinend sei der Iran für Putin ein geeigneter Zufluchtsort.

Dr. Gallyamov äußert sich bei Facebook

Bei Facebook schreibt Gallyamov offen, dass der Iran einer der besten Zufluchtsort für Putin sein könnte, falls die Situation in Russland aus dem Ruder läuft. Er schätze Putin aus persönlicher Erfahrung als vorsichtigen Mann ein, der immer einen Notfallplan im petto habe. "Der Iran könnte für die russische Führungsschicht eventuell die gleiche Chance bieten, wie es Argentinien für die Nazis war. Zwar würden die Ajatollahs wohl verlangen, dass Putin den Islam akzeptieren müsste, aber dies dürfte für echte russische Patrioten nur ein kleines Problem sein", witzelt Gallyamov. . Denn das Fehlen von Demokratie und Menschenrechte sei für Putin ein noch geringeres Problem. Unterdessen glaubt Dr. Gallyamov auch an eine baldige Wende im Ukraine-Krieg. Denn die russsichen Truppen seien an einem Punkt angekommen, an dem sie mehr als ratlos seien. "Sie wissen nicht, was sie tun sollen, also improvisieren sie. Putin muss etwas erreichen, das die Russen davon überzeugt, dass er gewonnen hat, und das kann er nicht erreichen", gab der Experte zuletzt bei einem Interview mit dem Sender Freies Europa zu verstehen.

Artikel weiterlesen