Putins Truppen sitzen fest! Gehen Russland bald Munition und Soldaten aus? Vipflash

Putins Truppen sitzen fest! Gehen Russland bald Munition und Soldaten aus?

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 22.06.2022 10:56 Symbolbild imago


Die russische Armee und die ukrainischen Verteidiger kämpfen in der Donbass-Region weiter unbarmherzig gegeneinander. Es zeichnet sich eine langwierige Schlacht ab. Offenbar glauben Experten, dass den russischen Angreifern aber schon bald die Munition ausgehen könnte - kann Putin seine Truppen nicht mehr versorgen? Es wäre ein Wendepunkt im Krieg! So ist die Lage:

Krieg in der Ukraine geht weiter

Offenbar konzentrieren sich die heftigsten Gefechte in der Donbass-Region. Dort scheint es nun zu einer Schlacht zu kommen, die sich als äußerst langfristig herausstellen könnte und die auch Probleme bei den Russen deutlich offenlegt. Jetzt wird nämlich in einem Bericht der englischen Tageszeitung "Mirror" bekannt, dass den russischen Streitkräften langsam aber sicher die Munition ausgehen soll. Und dies sei wohl der "festgefahrenen Situation in der Ostukraine" zuzuschreiben, wie ein Beamter des britischen Geheimdienstes einschätzt. Denn die Schlacht in der Ukraine konzentriert sich immer mehr in der Region Donbass. "Weil es keinen strategischen Kompromiss gibt und die Lage vor Ort fast zum Stillstand gekommen ist, könnte dies ein langer Krieg werden", analysiert der Geheimdienstler. Zur Zeit gibt es dort praktisch keine Fortschritte.

Geheimdienst sicher: Russland könnten Männer, Waffen und Munition ausgehen

Und für einen längerfristigen Kämpf seien Putins Männer nach Einschätzung von Militärexperten nur ungenügend ausgestattet. "Sie brauchen eine Pause, um ihre Fähigkeiten zu regenerieren", erläutert auch ein Experte beim Interview mit dem "Mirror". Zuletzt soll Moskau "beträchtliche Verstärkungen in den Donbass-Sektor" geschickt haben. Nun mussten die Russen aber bereits damit beginnen "relativ minderwertige, unterbesetzte Reservisteneinheiten" einzuberufen, um den Personalbedarf an der Front zu decken. "Der Einsatz von Reservist könnte sich zur russischen Achillesferse entwickeln. An einem Punkt wird Russland dann nicht mehr in der Lage sein, eine wirksame offensive Kampfkraft zu entwickeln", ist sich der Experte sicher. Wie fern dieser Zeitpunkt noch ist, darüber kann man im Augenblick aber nur spekulieren. Außerdem scheinen den Angreifern langsam auch Waffen und Munition auszugehen. Denn angeblich soll Russland einen Teil seiner Arsenals auch für einen eventuellen Konflikt mit der NATO aufsparen.