Befehl von oben! Britische Armee bereitet sich auf Krieg in Europa vor! Wie nah sind wir am 3. Weltkrieg? Vipflash

Befehl von oben! Britische Armee bereitet sich auf Krieg in Europa vor! Wie nah sind wir am 3. Weltkrieg?

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 20.06.2022 06:44 Symbolbild imago


Sorgen bei der britischen Armee! Die russische Invasion in die Ukraine habe gezeigt, dass zu jeder Zeit ein Einsatz der britischen Truppen notwendig werden könnte, wie nun der britische Generalstabschef Sanders bestätigt. Er hat den Befehl ausgegeben - das sich seine Truppen auf einen Krieg mitten in Europa vorbereiten - wie nah sind wir am Armageddon?

Britischer Generalstabschef sicher: Britische Armee könnte wieder kämpfen müssen

General Patrick Sanders glaubt, dass eine Eskalation des Krieges in der Ukraine auch für die britische Armee Konsequenzen haben wird. "Wir sind die Generation, die die Armee darauf vorbereiten muss, noch einmal in Europa zu kämpfen", erklärte Sanders bei einer Ansprache vor Soldaten. "Es ist unsere Aufgabe, eine Armee zu schmieden, die in der Lage ist, mit Hilfe unserer Verbündeten zu kämpfen und die russischen Truppen im Kampf zu besiegen", erklärte Sanders weiter und fügte dann noch hinzu: "Ich bin der erste Generalstabschef seit 1941, der das Kommando über das Heer im Schatten eines Landkriegs in Europa übernimmt, an dem eine Kontinentalmacht beteiligt ist." Erst am vergangenen Montag hatte Sanders seinen neuen Posten offiziell angetreten. Die Aufgabe der britischen Armee sieht Sanders im Schutz der britischen Bevölkerung. Dafür müsse man in der Lage sein, Krieg führen zu können.

Johnson plädiert für Unterstützung der Ukraine

Unterdessen hat der britische Premierminister Boris Johnson die westliche Staaten erneut dazu aufgerufen die Ukraine zu unterstützen, Gleichzeitig sprach Johnson von einem möglichweise lang andauernden Krieg. Scheinbar setze Putin nun auf einen Abnutzungskrieg, der von Seiten der russischen Armee "mit schierer Brutalität" geführt werde, um die Ukraine in die Knie zu zwingen. "Das Vereinigte Königreich und seine Freunde müssen darauf reagieren, indem sie sicherstellen, dass die Ukraine das strategische Durchhaltevermögen hat, um zu überleben und als Sieger hervorzugehen", verdeutlichte Johnson. Dabei würde die Zeit eine entscheidende Rolle spielen. Es sei notwendig, dass sich die Ukraine schneller stärken könne, als die Russen. Auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte zuletzt vermutet, dass der Krieg in der Ukraine länger andauern könnte. Wenn man die Ukraine nicht weiter unterstütze, werde die westlich Welt einen hohen Preis zahlen, wie Stoltenberg jetzt warnte.