Deutscher Luftwaffen-Chef warnt Wladimir Putin - "Leg Dich nicht mit uns an!" Vipflash

Deutscher Luftwaffen-Chef warnt Wladimir Putin - "Leg Dich nicht mit uns an!"

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 18.06.2022 15:06 Symbolbild imago


Seit Monaten läuft der russische Angriffskrieg in der Ukraine. Und offenbar könnte Putin bei einem Sieg in seinem Nachbarland auch Angriffe auf NATO-Staaten planen. Vor einem solchen Schritt wurde Putin nun vom Inspekteur der deutschen Luftwaffe, General Ingo Gerhartz (56), gewarnt. Dieser kündigte eine deutliche Aufrüstung des Westens an und forderte den Kreml-Chef auf: "Putin, leg dich nicht mit uns an!“

Europa will militärisch aufrüsten

Allem Anschein nach hat der Krieg in der Ukraine dafür gesorgt, dass die Länder Europa aus einer von einer vorgeblichen Sicherheit geprägten Lethargie erwacht sind.

"Bis 2030 werden die Europäer über 600 moderne Kampfjets im Ostseeraum verfügen. Dazu kommen noch die Flugzeuge der Amerikaner“, verdeutlichte Gerhartz die Pläne Europas auf dem Kiel International Seapowers Symposium. Bei diesem Treffen waren am Freitag Spitzen-Militärs aus den westlichen Ländern anwesend. Dazu zählten unter anderem auch Luftstreitkräfte aus Finnland und Schweden. Und dass, obwohl die Türkei einen Beitritt zur NATO dieser Staaten noch durch politisches Kalkül verhindert.

NATO wird im Notfall auch Atomwaffen einsetzen

Bei seiner Intervention machte der deustche General deutlich, dass man sich von Seiten der NATO darauf vorbereiten müsse, im Notfall auch einen Einsatz von Atomwaffen in Betracht zu ziehen. Allerdings sei dies nur eine Option, falls von Seiten der Russen tatsächlich Atomwaffen eingesetzt werden. "Für eine glaubhafte Abschreckung brauchen wir sowohl die Mittel als auch den politischen Willen, die nukleare Abschreckung nötigenfalls umzusetzen“, verdeutlichte Gerhartz deshalb. Im Härtefall soll Deutschland dann zum Beispiel die von den USA in Deutschland gelagerten Atomwaffen nutzen können. Auf dem Luftwaffenstützpunkt Büchel lagert die US-Armee etwa 20 Atomwaffen vom Typ B61. Damit diese Waffen auch ins Ziel geflogen werden können, hat die Bundeswehr nun auch den Kauf von amerikanischen Tarnkappen-Jägern vom Typ F-35 beschlossen. Bisher war geplant gewesen, einen Einsatz mit Atomwaffen von Tornado-Fliegern ins Ziel bringen zu lassen. Auch mit bei dem Treffen der Militärs dabei war der deutsche Diplomat und Chef der Münchener Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen (67). Dieser fand vor allem für Putins Propagandist Dmitri Medwedew klare Worte: "Medwedew ist heute ein Clown, es tut mir leid, das sagen zu müssen“, wurde der Diplomat ungewöhnlich deutlich.