Brutaler Doppelmord in Fischerhude - Jetzt muss sich der Täter vor Gericht verantworten Vipflash

Brutaler Doppelmord in Fischerhude - Jetzt muss sich der Täter vor Gericht verantworten

Seite 1 von 2

Blaulicht (1 / 1) 14.06.2022 16:30 Symbolbild imago


Wahnsinns-Tat im Hochadel! Doppelmord im Hause Coburg und Gotha! Nach Millionenpleite dreht Pferdezüchter durch und tötet zwei Adelige - die ihm in schwerer Zeit auch noch beigestanden haben!

Prozess wegen Doppelmord in Fischerhude hat begonnen

Der Angeklagte Siegfried P. soll bis zum Sommer 2020 ein Pferdezucht mit Gestüt betrieben haben. Doch dann ging er pleite. Im Anschluss habe ihm ein in das Adelshaus Sachsen-Coburg und Gotha eingeheirateter Prinz angeboten, befristet und kostenlos auf seinem Gestüt zu wohnen. Doch offenbar waren sowohl die Mutter und der Bruder des Prinzen mit dieser Entscheidung nicht einverstanden. Denn ihrer Meinung nach würde der heute Angeklagte die Gutmütigkeit des Prinzen ausnutzen. Am 3. Dezember 2021 habe der Prinz den Mann dann tatsächlich rausgeworfen. Wenige Tage später war es dann zur blutigen Tat gekommen. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hasste Siegfried P. nach dem Rauswurf den Prinzen, dessen Bruder und seine Mutter. "Er beabsichtigte, dem Prinzen Schmerzen zuzufügen und so sein Leben ebenfalls zu zerstören“, ist Staatsanwältin Annette Marquardt sicher.

Angeklagter hat Bluttat gestanden

Schließlich sei Siegfried P. am 28. Dezember zur Mutter und deren Sohn nach Fischerhude gefahren. Bei seiner Ankunft habe ihm eine Cousine (53) die Tür zur Wohnung geöffnet. Im Haus hatte der Mann dann eine Waffe mit Schalldämpfer benutzt und dort auf Goldi und die Cousine geschossen. Im Anschluss ging der Täter dann ins Schlafzimmer, wo er die Mutter mit gezielten Schüssen tötete. Beim Verlassen der Wohnung habe er dann kontrolliert, ob die beiden anderen Opfer ebenfalls tot waren. Dazu habe er die Cousine gegen den Fuß getreten. Da diese sich aus Todesangst nicht gerührt hatte, überlebte sie den Anschlag. Auf dem noch atmenden Sohn habe der Täter dann noch mehrmals geschossen. Anschließend war der Täter mit 2 wertvollen Pferdepässen geflüchtet. Wenig später wurde er von der Polizei verhaftet. In der U-Haft hat Siegfried P. die schreckliche Tat bereits gestanden.