Geheimdienst sicher: Russischer Armee geht die Präzisionsmunition aus - kommen jetzt die "dreckigen" Waffen? Vipflash

Geheimdienst sicher: Russischer Armee geht die Präzisionsmunition aus - kommen jetzt die "dreckigen" Waffen?

Seite 1 von 2

News (1 / 1) 09.05.2022 13:16 Symbolbild imago


Seit mehr als 10 Wochen führen die russischen Truppen den Angriffskrieg in der Ukraine! Seitdem Beginn haben die Invasoren jedoch nicht nur eine Menge Soldaten verloren, sondern es wurde auch viel Kriegsmaterial eingesetzt. Nun glaubt der britische Geheimdienst, dass Russland Probleme bei der Beschaffung von Munition hat - denn Russland kann nicht auf Partner wie die NATO zurückgreifen - kommen jetzt "schmutzige" Waffen zum EInsatz?

Britischer Geheimdienst: Präzisionsmunition wird bei den Russen knapp

Wie der britische Geheimdienst einschätzt, könnte die russischer Armee ihren Vorrat an präzisionsgelenkter Munition schon bald aufgebraucht haben. Denn in den letzten Wochen des Ukraine-Krieges war dieser Munition zum Großteil bereits zum Einsatz gekommen. Nun jedoch seien die russischen Vorräte in dieser Hinsicht beinahe erschöpft. Und dies hat nun Folgen für Putins Armee, die nun bei den Angriffen gezwungen ist, auf ältere Munition zurück zugreifen. Diese Munition sei jedoch nicht nur weniger präzise sondern auch deutlich unzuverlässiger, wie das britische Verteidigungsministerium am Montag bei einem Lagebericht in London mitteilte.

Russen können Munition wegen Sanktionen nicht ersetzen

Die aktuell von den Russen verwendete Munition sei nach Darstellung der Briten weniger genau und für die ukrainische Armee leichter abzufangen. Die Briten gehen davon aus, dass Russland die Präzisionsmunition nur schwer ersetzen kann, da die westlichen Länder das Land mit Sanktionen belegt haben. Generell habe sich seit dem Beginn der Invasion in der Ukraine herausgestellt, dass die russische Armee offenbar "Mängel" bei der Durchführung von Präzisionsschlägen in großem Maßstab aufweist. Dieses Manko dürfte sich nun mit einem schwindenden Vorrat an Munition weiter verschärfen.