Nach Telefonat! Selenskyj lädt Kanzler Scholz und Bundespräsident Steinmeier in die Ukraine ein! Vipflash

Seite 1 von 2

05.05.2022 19:24Symbolbild imago

Nach Telefonat! Selenskyj lädt Kanzler Scholz und Bundespräsident Steinmeier in die Ukraine ein!

News (1 / 2)

Offenbar ist es dem deutschen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (66) gelungen in einem Telefongespräch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj (44) die bestehenden Probleme auszuräumen. Nun hat Selenskyj Steinmeier und den deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz zu einem Besuch nach Kiew eingeladen.

Steinmeier kann Probleme beilegen

Noch vor einigen Tagen hieß es, dass ein Besuch

Alt-Kanzlerin Merkel - getrennter Urlaub! Ihr Mann schwärmt öffentlich von einer anderen!

Kann Putin gar keine Atomwaffen einsetzen? Bei Atomschlag droht Moskau tödliche Atomwolke!

Steinmeier in Kiew unerwünscht sei. Nun haben der ukrainische Präsident Selenskyj und der deutsche Bundespräsident ihre Meinungsverschiedenheiten offenbar beilegen können. In einem 45-minütigen Telefongespräch bekundete Steinmeier seine Solidarität und Respekt für den Kampf der Ukraine gegen die russischen Besetzer. "Die beiden Seiten kamen überein, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und sich auf die zukünftige Zusammenarbeit zu konzentrieren“, hatte ein Sprecher des ukrainischen Präsidenten im Anschluss an das Gespräch gegenüber "Bild"-Zeitung erklärt. Nun soll bald eine Reise der beiden deutschen Spitzenpolitiker nach Kiew folgen. Angeblich sollen Scholz und Steinmeier am 8. und 9. Mai Kiew besuchen, wenn dort ebenfalls an den Sieg über Nazi-Deutschland erinnert wird.

Differenzen zwischen Kiew und Berlin offenbar beigelegt

Damit dürften nun die Differenzen zwischen den beiden Regierungen beigelegt sein. Denn zuletzt hatte der deutsche Kanzler Olaf Scholz (63, SPD) erklärt, er werde nicht in die Ukraine reisen, weil das osteuropäische Land zuvor den deutschen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier offiziell ausgeladen hatte. . Jetzt haben sich Steinmeier und Selenskyj offenbar ausgesprochen und die Differenzen beigelegt. Beide Politiker bezeichneten ihr Gespräch als gut und wichtig. Man wolle nun auch weiterhin Kontakt miteinander halten. Auch das

Bundespräsidialamt erklärte, man habe die Verstimmungen der Vergangenheit ausräumen können.

.